Zwei Punkte gegen den Verfolger

Am vergangenen Samstag war die B3w zu Gast bei der HSG Oberer Linzgau. Dass dieses Spiel eine Herausforderung für die Mädels wird, zeigte die Statistik der Gastgeber. Mit nur einer Niederlage und sagenhaften 61 Gegentoren aus 6 Spielen war es klar, dass dies ein schwerer Gang werden würde. Auf Allensbacher Seite fehlten verletzungsbedingt Maike Wegner im Tor, Sophie Rudolf, die nach ihrer schweren Gehirnerschütterung noch ein paar Wochen fehlen wird und durch eine familiäre Veranstaltung Jojo Voltmer.

Hoch motiviert gingen die jungen Damen ins Spiel, aber ein sehr beweglicher Gastgeber stellte die Mannschaft immer wieder vor Probleme. So lagen die B3 Mädels nach 7 Min 4:1 und 8:4 ( 14. Min ) in Rückstand. Nach ein paar Wechseln und Anweisungen von der Bank sollte die beste Phase der bisherigen Saison folgen. Endlich zeigten die Mädels, die von den Trainern immer wieder geforderte Präsenz in der Abwehr, flinke Beine, Arme, die die Passwege dicht machten und vor allem wurde es laut. Nach vorn spielte der SVA jetzt die 1. und 2. Welle mit hohem Tempo und im Angriff sahen die Mädels die Sperren am Kreis und zogen auf Lücke. Einfache Mittel wurden konsequent umgesetzt und so konnte nach 20 Minuten eine 8:10 Führung erspielt werden und das trotz einer zwischenzeitlichen Unterzahl. Jetzt zeigte sich aber auch warum die Gastgeber bisher nur eine Niederlage hinnehmen mussten, kampfstark und immer mit schnellen Beinen gefährlich konnten sie das Spiel zur Pause mit einem 12:12 offen halten.

Die zweite Hälfte begannen die Hühner engagiert und mutig, nach 11 Minuten spielten sie eine 12:15 Führung heraus. Mit viel Einsatz der gesamten Mannschaft wurde dieser Vorsprung gehalten und am Ende stand ein hochverdienter 21:25 Erfolg gegen eine sehr bewegliche und starke Mannschaft.

Besonderen Dank und ein Kompliment an den Schiedsrichter der Partie, Tim Weitz.

Das nächste Spiel bestreiten die Mädels am 06.12., um 13 Uhr im Riesenberg, gegen immer starke Eigeltinger. Der Tabellenführer würde sich über Unterstützung von den Rängen freuen, verdient haben sie es sich.

Bilder vom letzten Heimspiel: Gunar Fritzsche