Wieder kein Erfolg

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – SV Allensbach III 34:25 (18:12)

Die Saison neigt sich so langsam dem Ende zu, und zum Glück sind die Damen 3 in der komfortablen Lage, dass sich somit auch die langen Auswärtsfahrten verringern. Aus den sechs übrigen Partien, dürfen vier zuhause am Riesenberg ausgetragen werden.

Doch zunächst musste sich die Dritte am vergangenen Samstag bei der SG Kapp/Stein beweisen. Während das Hinspiel als die erste gewonnene Partie der Saison verbucht werden konnte, tat sich diesmal die Mannschaft um Trainer Martin Gerstenecker sichtlich schwer. Ein nicht zu unterschätzender Faktor war hier wohl auch die geringe Trainingsbeteiligung, die sich hinsichtlich verschiedener Gründe in den letzten Wochen ergeben hat. Eine Mannschaft wie Kappelwindeck kann man schwer nur mit einer vorbereitenden Trainingseinheit schlagen. Trotz dessen und einiger krankheitsbedingter Geschwächten, gingen die Mädels vom Bodensee motiviert in die Partie. Es gestaltete sich ein Spiel mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch die Dritte verwertete ihre Chancen in der ersten Phase des Spiels besser. In der 13. Minute hatte man sich auf ein 3:5 abgesetzt. Der 5-Tore Lauf der Gastgeberinnen, der sich an diese Phase anschloss, wurde vor allem über deren schnelles Spiel nach vorne ausgetragen und auf einmal lagen die SVA-Mädels mit 8:5 im Hintertreffen. Aber kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Der  gute Rückhalt im Tor, der sich das ganze Spiel über durch die beiden Torhüterinnen bemerkbar machte, gab der Allensbacher Abwehr das nötige Selbstvertrauen, um nach vorne wieder anzugreifen. Vor allem über eine starke Sandra Amann am Kreis konnte man oft punkten. Trotzdem gelang es den Gastgeberinnen stetig, den Abstand zu vergrößern. Beim 18:12 wechselte man die Seiten.

Halbzeit zwei gestaltete sich ähnlich. In der Abwehr bekamen die Allensbacherinnen keinen Zugriff auf die stark agierende Mittespielerin der Gastgeber und im Angriff mangelte es an der nötigen Treffsicherheit. Was sich zudem in dieser Phase des Spiels entscheidend zeigte war, wie sich die Mädels der Dritten zunehmend aufgaben. Der unbedingte Wille zu gewinnen war nicht da und so war es nicht möglich sich als Mannschaft aus dem Leistungsloch zu ziehen. Dabei wissen alle, was in dieser Mannschaft steckt, wenn alle an sich glauben. Es gilt nun den unnötig hohen Spielausgang (34:25) zu vergessen und sich auf die kommende Partie gegen Sinzheim zu konzentrieren. Diese reisen am kommenden Samstag, den 16.03. an. Um 17:30 Uhr ist Anpfiff. Die Dritte freut sich über tatkräftige Unterstützung!

Carmen Moll, Elisa Singler; Anja Spiegel (1), Luisa Gehringer (2), Tanja Speierl (2), Madita Holzmann, Vivien Abelmann (2), Sandra Amann (5), Sabrina Schmidt (3), Jennifer Dziubale (1), Marie Herbert (2), Ines Ofterdinger (5), Vera Singler (2).