Weiter in der Erfolgsspur

HSG Mimmenhausen / Mühlhofen – SVA 23:28

Nach einer zweiwöchigen Spielpause musste die C1 zu Beginn der englischen Woche bei der HSG Mimmenhausen-Mühlhofen antreten. Nach einem beachtenswerten Start mit einer knappen Niederlage gegen Steinbach und einem klaren Sieg gegen Bodman-Eigeltingen, kassierte Mimmenhausen dann zwei klare Niederlagen in Folge, doch durfte man auf SVA-Seite diesen Gegner nicht unterschätzen. Mimmenhausen spielt Tempohandball und darauf galt es sich einzustellen.
Eine Kostprobe erhielt man gleich in der ersten Spielminute als man 6 Sekunden nach der Führung den Ausgleich hinnehmen musste. Aber auch die SVA-Mädels können bekanntlich Tempohandball und zeigten dies auch gleich und konterten mit der erneuten Führung 24 Sekunden später.
Auffallend war, dass beide Defensivreihen sehr offensiv agierten. Dem SVA gelang es nach 4 Spielminuten einen 3 Tore Vorsprung herauszuspielen – 4:1. Doch Mimmenhausen blieb dran und bereits zwei Minuten später war es nur noch ein 5:4. Allensbach stellte sich nun besser auf die Tempogegenstöße ein und zwang die HSG Mimmenhausen vermehrt in den Positionsangriff, bei dem diese sich schwerer tat, während man im Angriff geduldig spielte. Die Folge: Ein 12:6 nach 16 Spielminuten.
Wer dachte die Messe sei gelesen, sah sich getäuscht. Mimmenhausen zog eine Auszeit um sich zu berappeln. Nach dieser Auszeit agierte die Defensive von Mimmenhausen noch offensiver. Die drei Allensbacher Rückraumspielerinnen wurden bereits ab der Mittellinie angegriffen und man brauchte etwas, um sich darauf einzustellen. So musste man kurz hintereinander 2 Gegentreffer hinnehmen. Jedoch wussten die Nachwuchshühner recht schnell mit der neuen Situation umzugehen und sich teilweise sehenswert und schnell durchzuspielen. So ging es mit einem 16:11 für Allensbach in die Halbzeit.
In Halbzeit 2 behielten die beiden Mannschaften das hohe Tempo und die hohe Intensität bei. Nach 33 Spielminuten hatte weiterhin der 5 Tore Abstand bestand – 21:16. Mimmenhausen in der Abwehr weiterhin sehr offensiv und ab der Mittellinie angreifend. Die Allensbacher variierten in Abwehr zwischen sehr hoch stehender Abwehr, um vor allem die Tempogegenstöße zu unterbinden und den Gegner in den Positionsangriff zu zwingen, und kompakter Abwehr gegen diesen Positionsangriff. Es gelang in der Folge den Vorsprung auf 7 Tore auszubauen – 23:17 bzw. 27:20 nach 43 Spielminuten. Dies sollt es doch gewesen sein, doch sicher konnte man sich noch immer nicht sein, denn Mimmenhausen kämpfte weiter und kam noch einmal auf 4 Tore heran. Doch zwei Minuten vor Spielende wurde mit dem Treffer zum 28:23 der Sack zu gemacht. In den letzten Minuten gelang keinem Team ein weiterer Treffer. Der 28:23 Derbysieg war sichergestellt.
Bemerkenswert ist, dass beide Mannschaften konditionell auf der Höhe sind, sodass das hohe Tempo über die gesamte Spielzeit von beiden Mannschaften gegangen werden konnte. Ebenso sind die Leistungen der Torhüterinnen beider Mannschaften hervorzuheben. Beide hielten mehrfach überragend, auch freie Würfe und konnten ihre Mannschaft (Mimmenhausen) im Spiel halten bzw. verhindern, dass das Spiel in die andere Richtung kippte (Allensbach).
Letztendlich war es ein verdienter Sieg des SV Allensbach, der reifer und variabler in Abwehr und Angriff spielte. Nach diesem Derby wartet bereits am Donnerstag mit dem Spiel bei der JSG Bodman-Eigeltingen bereits das nächste Derby auf die C1-Mädels. Auch dieses Derby wird sehr intensiv werden, jedoch kann man dieses Spiel mit viel Selbstvertrauen angehen, da man nun, nach einer Nacht, die Tabellenführung von der HSG Freiburg zurückerobern konnte.
Am Samstag, 26.10.2019 ist um 11.00 Uhr der amtierende südbadische Meister, die SG Kappelwindeck/Steinbach, am Riesenberg zu Gast.
Es spielten: Eva Schroff (Tor), Jane Boos, Sari Dummel, Jasmin Egenhofer, Fiona Hafner, Gina Lippok, Ellen Riemann, Jule Schuster, Emma Thimm, Mara Zierl, Nathalie Zuschlag