Trainingslager der Frauen 2 und 3

Zwei Wochen vor Rundenbeginn haben sich die Mannschaften der Damen II, III und ein Teil der A-Jungend, die in den aktiven Bereich hineinwachsen soll zu einem gemeinsamen Trainingslager getroffen. Lehrstätte war die Riesenberghalle. Heimspiel sozusagen. Ein reges Aufatmen ging am frühen Morgen (09:45 Uhr) durch die Menge, als bekannt wurde, dass die Witterungsverhältnisse jegliche Aktivitäten im Außenbereich nicht ermöglichen würden. Runden im Wald waren viele der Mädels in dieser Vorbereitung auch wahrlich schon genug gelaufen. Stattdessen stand in der ersten Einheit ein positionsfokussiertes Trainingsprogramm auf der Agenda. Die Torhüterinnen wurden von Domes und Philipp in die Mangel genommen, während die Feldspielerinnen in zwei Gruppe eingeteilt wurden (I. Außen- und II. Rückraum bzw. Kreisspieler). Im Wechsel durften nun athletische und ballorientierte Übungen absolviert werden bis man anschließend ebenfalls nach Positionen aufgeteilt den Torhüterinnen die Bälle um die Ohren sausen lassen durfte. Einige zeigten hier vielversprechendes Potential auf ungewöhnlichen Positionen; so zum Beispiel die beiden Linkshänderinnen des SVA, die ihre neue Herausforderung auf der linken Außenposition suchten.

Nach der gemeinschaftlichen Einheit galt es erstmal über die Mittagspause hinweg neue Kräfte zu sammeln, hatte man schließlich noch eine weitere Trainingseinheit sowie ein Spiel (Damen II vs. Damen III) vor sich. Während fleißig Kaffee getrunken und die neue Vereinsbekleidung verteilt wurde, erholten sich andere tiefenentspannt auf der Weichbodenmatte. Um 13:30 Uhr ging es dann in getrennte Hallenhälften. Hierbei legten die jeweiligen Trainer nun Wert auf schon eingeübte Trainingskonzeptionen, die nochmals vertieft werden sollten.

Die kleine Nachmittagspause wurde versüßt von leckerem Schuhmacher-Eis. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön, es war wie immer ein Genuss!

Im Spiel gegeneinander schwanden dann doch schon etwas die Kräfte. Trotzdem brachten die Mädels auch diese Einheit souverän und mit viel Einsatz hinter sich. Um Punkt 18:00 Uhr wurden sie dann in ihre (recht kurzlebige) Freizeit entlassen.

Tag II des Bootcamps begann für viele der Spierlinnen dann doch recht gewaltsam. Man hätte sogar fast den Eindruck haben können, einige der Mädels wäre Samstagnacht noch um das ein oder andere Haus gezogen. Dem stand dann ein intensives Aufwärmprogramm gegenüber, um die Körper wieder auf Betriebstemperatur zu bekommen. Ähnlich wie am Vortag wurden zunächst altbekannte Spielkonzepte in den einzelnen Mannschaften aufgearbeitet, bevor man sich zu einer gemeinsamen Übung zum Thema „Zweite Welle“ zusammenfand. Auf eine kurze Mittagspause, die für einige vielleicht etwas zu kurz war (Schlafmangel?) folgte eine weitere kurze Trainingseinheit und ein kurzes Spiel.

Abgerundet wurde dieses erfolgreiche Wochenende mit einem gemeinsamen Grillen.