Leider gibt es auch in Steinbach keine Punkte

SG Kappelwindeck/Steinbach – SV Allensbach II 32:29 (20:14)

Seit Wochen immer wieder das gleiche Bild bei den Mädels unserer Frauen II. Die Kaderliste wird nicht länger, es verändern sich nur punktuell die Damen der Spielerinnen, die nicht spielen können. Gestern Abend fehlten mit Lisa Maier, Ronja Holzmann (beide verletzt), Jule Wollny (Auslandsaufenthalt), Katja Allgaier und Jenny Heinstadt (spielten mit der A-Jugend parallel in Mainz) und Julia Scharff (nach Knieverletzung noch im Aufbau) wiederum fast eine komplette Mannschaft.

Dank der Unterstützung der Frauen III aus der Landesliga und ihrem Trainer Andy Spiegel, waren mit Julia Schuhmacher, die eine ganz starke Leistung zeigte, und Anna Rösch immerhin zwei Spielerinnen mehr mit dabei, wie die Trainer der Frauen II selbst hätten aufbieten können.

Doch zum Spiel. Kappel/Steinbach trat fast in Bestbesetzung  an. Alleinig Celine Baier fehlte dem Trainergespann Bauer/Manz auf der Bank. Eine technisch super ausgebildete und sehr athletische Mannschaft, die wir aus etlichen Vergleichen in den letzten Jahren kennen und zu denen uns eine langjährige Freundschaft verbindet. Doch das muss man für 60 Minuten ausblenden und das tat Steinbach in der Neuen Sporthalle in Bühl auch. Von Beginn an ging es los wie die Feuerwehr, so dass es, nach leichten anfänglichen Schwierigkeiten in der 11. Minute bereits 8:3 für Steinbach stand und die Allensbacher Trainer sich zur ersten Auszeit genötigt sahen. Die Wirkung verpuffte und beim Stand von 17:9 in der 22. Minute musste der zahlreiche Allensbacher Anhang (die C1 und B1 waren vollständig in der Halle in Bühl!), ein Debakel befürchten. Doch bis zur Halbzeit berappelten sich die Mädels vom See ein wenig und es ging beim 20:14 in die Pause.

In der Halbzeitpause wurden nochmals die Dinge thematisiert, auf die die beiden Trainer bereits vor dem Spiel hingewiesen hatten und siehe da – der Bodenseeexpress kam ins Rollen. Angetrieben von einer gestern überragend spielenden Laura Kayser und einer erstmalig auf Rückraum Mitte eingesetzten Laura Epple kämpfte sich der SVA bis zur 45. Minute auf 25:22 heran. Dazu gesellte sich am gestrigen Abend eine blendend aufgelegte Elisa Singler im Tor, die die Steinbacher Mädels das eine oder andere Mal zur Verzweiflung brachte. Leider hatte der SVA aber am gestrigen Abend in der ungewohnten 6:0 Abwehr erhebliche Probleme im Innenblock, so dass Steinbach immer wieder zu schön herausgespielten Toren über ihre Kreisläuferin Sarah Daul kam. Dennoch, 28:26 in der 52. Minute und eine faustdicke Überraschung lag zumindest in der Luft. Leider gelangen Steinbach dann durch eigene Unkonzentriertheiten und technische Fehler im Angriff drei schnelle Tore aus Tempogegenstößen, die  zum Ende hin nicht mehr aufgeholt werden konnten.

Fazit. Die Mannschaft präsentiert sich -trotz der Verletztensorgen seit Wochen – als starke und homogene Einheit und lässt sich auch durch einen 8-Tore Rückstand in der 1. Halbzeit nicht auseinander nehmen. Man spielt und kämpft zusammen und der Erfolg wird sich, unterstellt diese Einstellung bleibt, in den nächsten Spielen automatisch einstellen. Aber in Steinbach nach so einer ersten Halbzeit die zweite Hälfte mit 15:12 zu gewinnen, zeugt von einer sehr intakten Allensbacher Mannschaft!

“Der Sieg von Kappel/Steinbach war vollkommen verdient und daher auch herzliche Glückwünsche an Mannschaft und Trainer”, so Trainer Rainer Leenen. Trainerin Babsi Harter: “wir beide sind heute sehr zufrieden mit dem, was unsere Mannschaft geleistet hat. Klar, sagen wir dies seit drei Spielen und herausgekommen ist bislang nichts. Aber kommenden Dienstag beim starken Aufsteiger in Muggensturm und mit dann wieder besserer Besetzung, haben wir die nächste Chance die ersten Punkte diese Saison einzufahren. Mit der Einstellung und dem festen Willen unserer Mädels wird das auch gelingen. Davon sind wir fest überzeugt!”

Anpfiff in Kuppenheim ist am Dienstag, 03.10.17 um 16.00 Uhr

Es spielten: Julia Gruber, Elisa Singler; Anna Rösch, Lisa Haab (1), Julia Schuhmacher (6), Johanna Leenen (2), Lucy Dzialoszynski 1, Jasmin Moll (3), Sabrina Schmidt, Laura Epple 2/1, Laura Kayser 14/7.