SVA wirft alles in die Waagschale, aber es hat nicht gereicht!

SV Allensbach II – TSV Heiningen 26:32 (12:13)

Eines vorneweg, der Auswärtserfolg des TSV Heiningen war völlig verdient! Die SVA Mädels hielten zwar lange recht gut mit, mussten am Ende des Spiels aber anerkennen, dass mit Heiningen im heutigen Spiel eine, wie sagt man so schön, „ausgebuffte“ Mannschaft gegenüberstand, die sich ihrer Stärken vollkommen bewusst war.

Halbzeit eins zeigte ein kampfbetontes, ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Der SVA konnte zwar spielerisch nicht ganz mithalten, glich dies aber mit unglaublich viel Einsatz wieder aus. Heiningen erzielte eher einfache Tore, die SVA Mädels hingegen mussten für ihre, sehr viel Aufwand treiben. Was noch hinzukam, war die Tatsache, dass man außer beim 2:1, den Gästen immer einem oder zwei Toren hinterher lief. Heiningen, im Vertrauen auf die eigene Stärke, lies sich einfach nicht aus der Ruhe bringen. Auch zwei verworfene sieben Meter durch Anna-Laura Vogl konnte die Heimmannschaft nicht entscheidend zu ihren Gunsten nutzen. Zur Halbzeit ein 12:13 für die Gäste, alles war offen und es hätte noch alles „gut werden“ können. Hatte man doch in den letzten Heimspielen den Mannschaften aus dem vorderen Tabellendrittel vor allem in Halbzeit zwei erfolgreich Paroli bieten können. Doch es sollte anders kommen.

Die Gäste aus dem schwäbischen erzielten das erste Tor in Halbzeit zwei. Im Gegenzug ein sieben Meter für unsere Mädels, der nicht verwertet werden konnte. Kurz darauf noch einmal, diesmal erfolgreicher sieben Meter Wurf für den SVA. Drei Minuten in Halbzeit zwei waren gespielt und es sah so aus, dass das Spiel genauso wie in Halbzeit eins verlaufen würde, mit dem erhofften, positiven Ergebnis für die Heimmannschaft. Drei schnelle Tore des TSV Heiningen innerhalb von vier Minuten brachten die SVA Mädels zum ersten Mal richtig in Zugzwang. Hatte man bisher darauf vertraut, dass das Spiel analog der vergangenen Heimspiele laufen würde, musste man erkennen, dass Heiningen in stoischer Ruhe seinen „Stiefel“ herunterspielte, was die Allensbacher Mädels offensichtlich immer nervöser machte, je länger das Spiel lief. Immer öfter schlichen sich jetzt Fehler ein, welche die Gäste eiskalt zu nutzen wussten. Nach wie vor tat sich der SVA sehr schwer Tore zu erzielen, jetzt natürlich auch der Zeitdruck, den deutlicher werdenden Rückstand ausgleichen zu wollen. Auch der Versuch, Pia Klages, die Spielmacherin der Gäste, durch kurze Deckung aus dem Spiel zu nehmen, misslang. Dafür machten eben die anderen Spielerinnen der Gäste ihre Tore, selbst in Unterzahl! Da auch die Torhüterinnen des SVA manches Mal sehr unglücklich agierten, ihr Gegenüber aber so manchen, wirklich gut gemeinten Wurf, parieren konnte, wuchs der Vorsprung der Gäste folgerichtig immer weiter an. Am Ende, wie schon erwähnt, ein verdienter Erfolg für die Gäste vom TSV Heiningen. Der Abstiegskampf bleibt dem SVA also erhalten. Nächste Aufgabe kommenden Samstag bei der HSG Strohgäu, auch nicht gerade eine einfache Aufgabe.

Es spielten: Elisa Singler, Jule Gruber; Katja Allgaier (1), Jennifer Heinstadt, Jule Wollny (2), Johanna Leenen (4), Lisa Maier (8/3), Lucy Dzialsozynski (6), Jasmin Moll, Julia Scharff, Sabrina Schmidt (1), Laura Epple (1), Laura Kayser(3/1)