SVA verliert auch Kellerduell

SV Allensbach II – Vfl Waiblingen II   24:33  (8:14)

Im Duell der zwei Kellerkinder bleibt unsere Zweite ein weiteres Mal nur zweiter Sieger. Das Spiel war noch keine fünf Minuten alt, da hatte der SVA bereits vier aussichtsreiche Chancen versemmelt. Logische Konsequenz ein 0:2 Rückstand bis zur siebten Spielminute. Zu Beginn der neunten Minute, nach zwei Toren von Lucy Dzialoszynski und Katja Allgaier, der gleichstand zum 2:2. Wenn dem neutralen Beobachter jemand gesagt hätte, dass dies im ganzen Spiel der Einzige wäre, er würde es nicht geglaubt haben. Klar, die Gäste waren der Heimmannschaft rein körperlich gesehen haushoch überlegen, aber spielerisch waren sie nicht so weit entfernt von der SVA Truppe, als dass da nicht etwas möglich gewesen wäre für die Gastgeberinnen. Hierzu hätten sie aber nicht so viele technischen Fehler produzieren dürfen und in der Abwehr einen Schritt schneller sein müssen. Waiblingen lies einfach den Ball laufen und kam immer wieder aus dem Rückraum zum Erfolg. Ein Debakel schien sich anzubahnen, lag man in der 19. Spielminute doch bereits mit 3:11 (!) zurück. Auszeit SVA. Es war bereits die zweite… Diese sollte dann wenigstens ansatzweise Wirkung zeigen, konnte man doch zur Pause wenigstens auf 8:14 verkürzen.

Halbzeit zweit sollte  aus SVA Sicht zunächst besser verlaufen. Steffi Hotz hatte mit ihrem Treffer zum 9:14 den ersten Akzent gesetzt (32.) Danach, Waiblingen hatte kurz hintereinander zwei Ballverluste zu verzeichnen, doch die sich daraus ergebenden Chancen für die Gastgeberinnen blieben ungenutzt…. So eben auch ein 13:18 Rückstand in der 40. Spielminute. Danach ging dann zum Erstaunen vieler doch noch mal ein Ruck durch die Mannschaft. In der 50. Spielminute war man urplötzlich  auf drei Tore dran (20:23). In der Folge wollte man wohl zu viel und verlor ein ums andere Mal den Ball oder er verfehlte sein Ziel, sodass die Gäste, welche zwischendurch ihre spielerische Linie etwas verloren hatten, dies mit einfachen Toren bzw. durch Einsatz ihrer Körperlichen Überlegenheit bestraften. Danach, siehe roter Faden über die gesamte Saison… Am Ende ein deutlicher 24:33 Erfolg für die Gäste. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Es spielten: Elisa Singler, Corinna Spiegel; Luisa Gehringer (1), Jana Koch (1), Katja Allgaier (3), Jennifer Heinstadt (3), Ronja Holzmann (2), Jule Wollny (1), Stefanie Hotz (3/1), Johanna Leenen, Lucy Dzialoszynski (4), Jasmin Moll, Laura Epple (5/4), Laura Kayser (1).

Ja, und unser Fotograph Gunar Fritzsche war wieder fleißig! Vielen Dank für die Impressionen vom Spiel.