SVA kann spielerisches Niveau nur 30 Minuten halten

SV Allensbach II – HSG St. Leon/Reilingen 20:29 (11:13)

Knackpunkt in diesem Spiel dürfte wohl witziger weise ein von Laura Epple verwandelter sieben Meterwurf  in der 26. Spielminute gewesen sein, denn bis hier hin sah das recht gut aus. Doch von vorne.

Kurz nach dem Anwurf der Partie gelang Julia Scharff gleich das 1:0 für die Gastgeberinnen. Es folgten zwei weitere gute Möglichkeiten für den SVA die Führung auszubauen, aber es sollte nicht sein. Das Spiel der körperlich sehr robusten Gäste nahm Fahrt auf. Allerdings kamen ihre Bemühungen Tore zu erzielen nicht so zum Erfolg wie sie es gerne gehabt hätten, denn da hatte die Torhüterin des SVA, Corinna Spiegel, etwas dagegen. Immer wieder gelang es ihr, auch nicht unbedingt haltbare Bälle, zu entschärfen. Das führte dann auch dazu, dass unsere Zweite einen zwei Tore Rückstand innerhalb von fünf Minuten in eine zwei Tore Führung (7:5) umwandeln konnte. Klar, es gelang bei weitem nicht alles was man sich vornahm, aber immerhin strahlte die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt ein gewisses Selbstvertrauen aus, was man aus Fan Sicht in letzter Zeit nicht allzu oft zu sehen bekam. Unzulänglichkeiten, sprich Fehlabgaben oder schlecht platzierte Würfe aufs Tor der Gäste konnten die Gäste der SG St. Leon/Reilingen aber eiskalt nutzen, erzielten drei Tore nacheinander und somit war die Führung des SVA wieder weg. Doch noch einmal drehten die Gastgeberinnen das Spiel, erzielten jetzt innerhalb von nur zwei Spielminuten ebenfalls drei Tore (10:8). Wieder setzten die Gäste energisch nach, legten wieder vor (10:11). Ja, und dann, siehe oben, sollte der erfolgreiche sieben Meter Wurf von Laura Epple (11:11) für lange Zeit das letzte Tor für die Gastgeberinnen gefallen sein. Allerdings, zur Pause noch ein sehr moderater Rückstand (11:13). D.h. es wäre noch alles möglich gewesen…

Halbzeit zwei dann leider wieder ein nicht zu erklärender Einbruch im Spiel der Gastgeberinnen. Technische Fehler zu Hauf, sprich Fehlabgaben, Fangfehler oder einfach nur mangelhafte Würfe aufs Tor der Gäste führten innerhalb von nur acht Minuten zur Entscheidung des Spiels, denn da stand es dann bereits 11:19 für die SG St. Leon/Reilingen. Die Angriffsbemühungen des SVA, vor allem im gebundenen Spiel waren einfach zu harmlos, als dass man die Gäste ernsthaft in Schwierigkeiten hätte bringen können. Tore für die Gastgeberinnen fielen jetzt meist nur noch durch Tempogegenstöße – die allerdings waren sehenswert. Zum Schluss denn auch ein verdienter Auswärtserfolg der Gäste, keine Frage. Eines kann man unseren Mädels allerdings nicht vorwerfen und das ist, dass sie nicht bis zum Schluss alles versucht hätten, ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Jetzt wünscht die Mannschaft und ihre Trainer allen Fans, Freunden und Sponsoren ein gesundes und erholsames Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Und, sie versprechen, im Neuen Jahr „alles besser zu machen“.  🙂  🙂  🙂

Es spielten: Corinna Spiegel, Elisa Singler; Madita Holzmann, Jana Koch (2), Katja Allgaier (1), Jennifer Heinstadt, Ronja Holzmann (1), Jule Wollny (1), Johanna Leenen (2), Lucy Dzialoszynski (2), Jasmin Moll (2), Julia Scharff (1), Laura Epple (7/4), Laura Kayser (1).

Hier noch ein paar Bilder von Gunar Fritzsche… Vielen Dank dafür!