SVA II überzeugt nicht, gewinnt aber trotzdem deutlich

SV Allensbach II – TS Ottersweier 33:26 (16:11)

Eine Achterbahn der Gefühle erlebte der Anhang des SV Allensbach an diesem sonnigen Sonntagnachmittag!

Rein vom Ergebnis her könnte man sagen, was wollt ihr, ist doch alles in Ordnung. Doch ganz so einfach ist das nicht. Ottersweier, ganz darauf erpicht den letzten Strohhalm zu ergreifen, kam besser ins Spiel und hatte zunächst viele gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, scheiterte aber an seinen eigenen Nerven und an Jule Gruber im Kasten des SVA. Die Abwehr der Gastgeberinnen suchte zu diesem frühen Zeitpunkt noch die Einstellung zum Spiel und im Angriff war man eigentlich zu harmlos. Das faszinierende daran war allerdings, dass trotz alledem in schöner Regelmäßigkeit Tore erzielt wurden, was aber wohl eher an der mangelnden Abwehrleistung der TS lag, als am durchdachten Spiel des SVA. So plätscherte das Spiel dahin und man war geneigt anzunehmen, dass am Ende ein sehr deutlicher Erfolg für den SVA herauskommen würde. Einzig Elena Metzinger auf Seiten der Gäste wusste wirklich zu überzeugen, erzielte bis zur Pause 6 Treffer aus dem Rückraum. Sie durfte aber auch schalten und walten wie sie wollte. Ein „Nichtangriffspakt“? Die SVA Abwehr bekam sie einfach nicht in den Griff. Bei Halbzeit stand ein fünf Tore Vorsprung für den SVA trotz 11 Fehlwürfen und sechs technischer Fehler zu Buche.

Viele der SVA Fans wissen ja schon aus leidvoller Erfahrung, dass ihre Mädels offensichtlich in jedem Spiel „ihre Auszeit“ brauchen. Dieses Mal begann die „künstlerische Pause“ gleich nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Innerhalb von 11 Spielminuten war der fünf Tore Vorsprung Geschichte und die TS lag sogar mit zwei Toren vorne! Da half auch die schnelle Auszeit nach drei Minuten nicht viel, es lief überhaupt nichts mehr zusammen, Fehler über Fehler, mangelnde Qualität bei den Torwürfen… Es war zum „Haare raufen“. Eine zwei Minuten Strafe für Gabi Kneer auf Seiten der TS brachte dann aber die Wende. Die SVA Mädels besannen sich wieder ihrer kämpferischen Möglichkeiten, standen in der Abwehr endlich besser, griffen sich dadurch einige Bälle ab und aus dem zwei Tore Rückstand in der 42. Spielminute wurde innerhalb von nur acht Spielminuten wieder ein fünf Tore Vorsprung! Der Widerstand der Gäste war endgültig gebrochen.

Fazit: Der SVA bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm. Braucht wieder „seine Auszeit“, hat aber das Glück, dass Ottersweier das nicht so bestrafen kann wie es nötig gewesen wäre. „Uff“ würde der Indianer sagen.

Nächstes Spiel am kommenden Freitag (!), 17.03.2017 um 20:30 in Ottenheim.

Es spielten: Jule Gruber, Elisa Singler; Katja Allgaier (3), Ronja Holzmann (2), Selina Röh (6/3), Jule Wollny (2), Lisa Haab, Johanna Leenen (2), Lisa Maier (3), Jasmin Moll (7), Sabrina Schmidt (2), Laura Epple (2), Laura Kayser (4).