SVA II: Trotz deutlichem 30:21 (13:12) Erfolg mehr Mühe als erwartet.

Im letzten Vorbereitungsspiel vor der Saison tat sich unsere Zweite in Freiburg unerwartet schwer. Vor allem die erste Halbzeit lief etwas zäh an. Das, was beim letzten Spiel in Schenkenzell  (  J  ) noch prima klappte, nämlich die erste Welle, funktionierte in der ersten Halbzeit leider nicht so wie gewünscht.

Im Positionsangriff war oft zu wenig Bewegung zu sehen. Allerdings hatte Freiburg gleiche mehrere Abwehrvarianten anzubieten auf die sich unsere Mädels immer wieder aufs Neue einstellen mussten. In der Abwehr, in der über 20 Minuten wieder in der 6:0 Formation gespielt wurde, waren immer wieder Abstimmungsprobleme zu erkennen, was der Gegner natürlich zu nutzen wusste. Vor allem an der Aggressivität der Halbpositionen wird noch zu arbeiten sein. Allerdings konnte Freiburg diese Abstimmungsprobleme trotz allem nicht so nutzen, als dass sie den 13:12 Halbzeitstand für Allensbach hätten verhindern können.

Die zweite Halbzeit lief dann deutlich besser. Jetzt wurde im wesentlichen auch wieder die gewohnte 3:2:1 Abwehr gespielt in der sich unsere Mädels offensichtlich deutlich wohler fühlen. „Klasse Arbeit von Jasmin Moll und Lisa Maier auf der Libero Position HM, gute Balleroberungen und darüber einfache Tore in der ersten und zweiten Welle“ so Trainer Leenen, führten dann doch zu einem deutlichen Endergebnis zu Gunsten unserer Zweiten. Als dann, freuen wir uns auf den Saisonstart am kommenden Samstag in Ketsch!