SVA II im Gespräch mit Franziska Jakob

Hallo Franziska!

Du bist bereits seit Herbst 2018 beim SVA und doch lernen Dich die SVA Fans erst jetzt so richtig kennen. Woran lag es?

Ich habe mir leider einen Kreuzbandriss zugezogen 🙂

Kannst Du jetzt von Dir sagen „ja, ich bin zu 100% fit und spiele ohne gesundheitliche Probleme?“

Ja ich fühle mich schon ziemlich gut, aber ich weiß, dass ich noch nicht auf dem Niveau bin, welches ich zuvor hatte, was für mich auch ein bisschen frustrierend ist. Es war auch allgemein etwas schwierig zurückzukommen, da die Verletzung die ich mir in Dänemark zugezogen habe, ein harter Schlag für mich war. Auch hat es ziemlich lange gedauert, bis ich beim SV Allensbach spielen durfte. Aber nach dem dritten Spiel habe ich gesehen, dass es schon viel besser läuft, als in den ersten beiden Spielen.

Das heißt, Du hast die Sperre in Deinem Kopf gelöst die nach so einer Verletzung gerne noch länger vorhanden ist.

Ja, ich habe die eigentlich schon länger gelöst wie ich auch im Training festgestellt habe. Vielleicht hätte ich auch schon etwas früher wieder mit den Spielen anfangen können.

Hmh, ja, manchmal ist es besser ein wenig mehr Geduld zu haben…

Du bist ganz schön herumgekommen in Deinem handballerischen Leben. Kornwestheim, Bietigheim, Schozach/Bottwartal und zuletzt Odense. Vor allem Odense ist ja nicht gerade „ums Eck“! Was hat Dich bewogen nach Allensbach zu kommen?

Hmh ja, in Odense war ich für einen Reisedienst und im Anschluss habe ich einen Studienplatz in Konstanz bekommen und da ich gerne Handballspiele, lag es nahe, dass ich zum SV Allensbach gekommen bin.

Keine Frage, Du bist in der Mannschaft angekommen. Hast Du schon immer auf Linksaußen gespielt? Und, Könntest Du Dir auch eine andere Position vorstellen?

Ja, ich habe in der Jugend schon mal im Rückraum gespielt. Danach bin ich dann irgendwann mal aus der Not heraus in meinem alten Verein auf Rechtsaußen gelandet. Ich habe mich da zwar ganz gut geschlagen, allerdings war das nicht gerade meine Wunschposition. Ich habe dann in Dänemark in meinem alten Verein den Wunsch geäußert, dass ich gerne auf die Linksaußenposition wechseln würde. Diesem Wunsch wurde entsprochen und ich wurde auf dieser Position entsprechend gefördert.

Das heißt, Du hast keine Sehnsucht danach auf eine andere Position zu wechseln….

Ne, eigentlich nicht. 🙂  In der Abwehr könnte ich mir das ja noch vorstellen auf Halbposition zu decken, aber im Angriff, da haben wir ja ein paar Erfahrungsträger, die das ganz gut machen… (grinst)

Im morgigen Spiel (es ist das Spiel gegen Ottersweier gemeint) trefft ihr auf einen Gegner, der auf Tempogegenstöße setzt. Wie gehst Du das an?

Ja, es ist natürlich immer eine Sache der Aufmerksamkeit, d.h. wenn man sieht, dass wir abschließen, dann ist es wichtig rechtzeitig zurückzulaufen, wobei da die Halbspieler den Vorteil haben, dass sie ein Stück weiter hinten stehen als wir Außenspieler. (lacht dabei)

Ja ja, nur weiter so! 🙂 Was, stellst Du Dir vor, wo Du am Ende der Runde mit der Mannschaft zu stehen möchtest?

Ähm ja, da wo wir jetzt gerade stehen und ich wünsche mir, dass das auch so bleibt. Also ich sehe uns jedenfalls oben! Mein Ziel wäre es, gleich wieder den Aufstieg zu schaffen. Ich weiß allerdings nicht, ob das die Mannschaft auch so will, bzw. ob sie das schon diese Saison will, oder ob es nicht besser wäre, sich noch eine Saison lang zu konsolidieren.

Gut, jetzt hätte ich gerne noch einen Tipp für morgen. Wie geht das Spiel aus? (Spiel gegen Ottersweier)

(Sie lacht) Wir gewinnen natürlich! Wir wollen unseren Fans ein schönes Spiel bieten. Jedenfalls hoffe ich, dass wir ein ähnlich starkes Spiel abliefern wie letzte Woche!

Das wünsche ich Euch natürlich auch!

Ja Danke 🙂

Gut, dann wünsche ich Dir eine Verletzungsfreie Saison und viel Erfolg mit unserer Zweiten! Danke für das Gespräch.

Ja, gerne!