SVA II gewinnt in einem kampfbetonten Spiel auch gegen Bönnigheim

 SV Allensbach II – TSV Bönnigheim 29:24 (15:16)

Mit einer großen Energieleistung ringt unsere Zweite auch den aktuellen Tabellenvierten nieder und kann seinen Platz im Mittelfeld der Liga festigen. Nicht wenige Fans des SVA waren vor dem Spiel gegen die Gäste aus Bönningheim nur vorsichtig optimistisch, kam Bönnigheim doch nach Allensbach mit der klaren Ansage, erstens das Spiel gewinnen zu wollen und zweitens einen weiteren Mosaikstein für einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga einzusetzen.

Nun, die körperlichen Voraussetzungen waren sicherlich gegeben, denn was das anbelangt waren die Gäste klar im Vorteil. Allerdings hatten Sie wohl nicht mit der Zähigkeit und Hartnäckigkeit der SVA Mädels  gerechnet, die sich mit allem, was ihnen zur Verfügung steht, in die Schlacht geworfen haben. Es galt die doch schmerzliche Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen und das gelang den Junghühnern auf beeindruckende Weise. Zu Beginn des Spiels nahmen die Gäste das Heft des Handelns in die Hand, waren mit ihrem druckvollen, körperbetonten Spiel im Vorteil und die Allensbacher Mädels suchten noch die passende Antwort auf diese Art des Angriffes. Bis Mitte der ersten Halbzeit verpasste der SVA immer wieder durch leichtsinnige Fehlabgaben oder durch mangelnde Konzentration beim Abschluss, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Folgerichtig zogen die Gäste dann auch mit vier Toren davon. Ausgerechnet die von Bönnigheim genommene Auszeit (15.) sollte dann der Heimmannschaft zum Vorteil gereichen. Jule Gruber war in der Zwischenzeit für Elisa Singler gekommen und konnte gleich einen „Freistehenden“ wegmachen und damit war sie im Spiel. Fortan fanden die Gäste sehr häufig in ihr ihren Meister, was gleichzeitig auch die Sicherheit der Abwehr erhöhte. In der 28. Spielminute war es dann soweit, Ronja Holzmann erzielte zum ersten Mal den Ausgleich. Noch einmal konnte Bönnigheim durch einen verwandelten Siebenmeter in Führung gehen. Ein Kuriosum dann 15 Sekunden vor der Halbzeitpause: Unsere Mädels hatten gleich dreimal hintereinander die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, leider ohne Erfolg. Der Anhang des SVA war gespannt, wie die Mannschaft diese nicht genutzten Chancen in Halbzeit zwei verdauen würde. 15:16 zur Halbzeit, alles war offen und möglich.

Nun, die Fans des SVA sahen fortan ihre Mannschaft im Vorwärtsgang, auch wenn Bönnigheim noch einmal mit 16:17 in Führung gehen konnte. Was zu diesem Zeitpunkt keiner erahnen konnte war, dass dies die letzte Führung der Gäste sein sollte. Die Abwehr stand zunehmend sicherer, nicht zuletzt auch einer strammen Torhüterleistung und im Angriff ging man jetzt auch dahin „wo es weh tut“. Bönnigheim wurde sichtlich nervös und verbaselte in der Folge nun doch die eine oder andere Möglichkeit. Trotzdem, auch in diesem Spiel „brauchten“ unsere Mädels ihre Auszeit und aus einer drei Tore Führung gut zwölf Minuten vor Schluss war urplötzlich ein Unentschieden geworden, trotz eines gehaltenen Siebenmeters durch Elisa Singler, die explizit für diese Aktion ins Tor des SVA zurückgekommen war. Ja, die Gäste hatten in der 55. Spielminute sogar die Möglichkeit noch einmal durch einen Siebenmeter in Führung zu gehen, aber Jule Gruber hielt, der Allensbacher Anhang war aus dem Häuschen. Das hatte dem Tabellenvierten offensichtlich den „Zahn“ gezogen und so konnten unsere Mädels innerhalb von knapp vier Minuten mit fünf Toren in Folge endgültig das Spiel für sich entscheiden.

Fazit: Ein SVA, der die „Durststrecke“ von vor ein paar Wochen erfolgreich hinter sich gebracht hat und mittlerweile für jeden Gegner in der Liga eine Herausforderung darstellt. Weiter so!

Nächstes Spiel am 04.03.17 um 17:30 in Nußloch

Es spielten: Elisa Singler, Jule Gruber; Katja Allgaier (2), Ronja Holzmann (2), Selina Röh (7/6), Jule Wollny, Lisa Haab, Johanna Leenen (1), Lisa Maier (9), Jasmin Moll (3), Sabrina Schmidt, Laura Epple (2), Laura Kayser (3)