SVA II: Deutlicher Erfolg gegen die HSG Mannheim 28:21 (11:10)

Besser hätte es für unsere Jule Wollny ja nicht laufen können. Da kommt sie nach 8 Monaten Verletzungspause zurück, tut so, als ob diese lange Pause überhaupt nicht gewesen wäre und erzielt mal schnell vier Tore! Ja und da sich sehr schnell zeigen sollte, dass Jule Gruber im Kasten des SVA einen guten Tag erwischt hatte…

Doch von vorne. Sicherlich ein wenig beeindruckt durch die körperliche Präsenz des Gegners tat sich der SVA zu Beginn der Partie schwer die passenden Mittel für ein erfolgreiches Spiel zu finden. Nach dem schnellen 3:1 gab plötzlich  Mannheim den Ton an und führte nach 10 Minuten mit 3:6. Was war geschehen? Allensbach zeigte sehr zum Leidwesen seiner Fans zu viele technische Fehler, Abspielfehler, Fangfehler oder zu viel Schritte ohne zu prellen. All das veranlasste das Trainerteam zur ersten Auszeit des Spiels (11.Minute). Die sollte Wirkung zeigen. Die Mädels gingen nun wesentlich konzentrierter ihrer Arbeit nach, bremsten vor allem die Spielmacherin auf Seiten der HSG, Katrin Adler, mehr und mehr aus, die Abwehr hatte sich auf das vor allem körperbetonte Spiel der Gäste besser eingestellt und Jule Gruber im Kasten der Nachwuchshühner kam auch immer besser ins Spiel. Folgerichtig der Ausgleich nach 24 Minuten (9:9) Ein entscheidender Faktor sicher auch der gehaltene 7er von Jule Gruber und daran anschließend zwei Tore durch Jule Wollny. 11:10 zur Halbzeit für die Nachwuchshühner. Zugegebener Maßen nicht gerade komfortabel, aber es machte sich auf der Tribüne das Gefühl breit, dass der SVA dieses Spiel gewinnen würde.

Zu Beginn von Halbzeit zwei sah es zunächst allerdings nicht so aus, dass es zu dem am Ende deutlichen Erfolg für den SVA kommen könnte. Keine Minute war gespielt und Mannheim hatte wieder ausgeglichen. Doch dann schalteten die Nachwuchshühner eine Gang hoch und dem Tempo hatten die Gäste nicht mehr viel entgegen zu setzen. Viele erfolgreiche Tempogegenstöße zermürbten die Gäste, zumal Jule Gruber ihren Kasten mehr und mehr zur Festung ausbaute. Sabrina Schmidt und Lisa Maier im Wesentlichen sorgten bis zur 48. Minute für einen acht Tore Vorsprung des SVA. Elisa Singler war zwischenzeitlich für Jule Gruber ins Spiel gekommen und führte sich gleich mit einem spektakulär gehaltenen Ball ein. Nachlässigkeiten auf Seiten des SVA im Gefühl des sicheren Vorsprungs erlaubte der HSG drei Tore nacheinander zu erzielen. Das erkannte auch das Trainerteam Harter/Leenen und nahm die zweite Auszeit um das Spiel wieder in die richtige Richtung zu lenken. Das gelang,  der SVA erzielte nun seinerseits drei Tore nacheinander, das Spiel war entschieden. Am Ende ein hochverdienter Erfolg des SVA. So kann’s weiter gehen.

Nächstes Spiel am kommenden Samstag um 18:00 Uhr beim TSV Wolfschlugen.

Es spielten: Julia Gruber, Elisa Singler; Marlena Schilling, Katja Allgaier (2), Ronja Holzmann (2), Selina Röh (5/2), Jule Wollny (4), Johanna Leenen, Lisa Maier (8), Lucy Dzialoszynski (2), Jasmin Moll, Sabrina Schmidt (4), Laura Epple (1)

N.S.: Leider haben wir noch keine Information darüber, wie das Verbandsschiedsgericht über das abgebrochene Spiel bei der HSG St. Leon/Reilingen vergangene Woche entschieden hat. Fest steht nur, dass die Wertung des Spiels ausgesetzt wurde. Wir informieren, so bald eine Entscheidung getroffen wurde.