SVA 2 zu Gast bei der HSG Dreiland

HSG Dreiland – SV Allensbach II

Nach zuletzt drei Heimspielen in Folge trifft unsere Zweite am kommenden Samstag in Lörrach auf die HSG Dreiland. Nach dem wohlverdienten, wenn auch Buchstäblich erst in den letzten Sekunden erzielten Unentschieden gegen den TV Todtnau, hofft Trainer Martin Gerstenecker, dass einige der aus unterschiedlichen Gründen fehlenden Spielerinnen am kommenden Wochenende wieder fit sein werden.

“Die HSG Dreiland hat einen ähnlich strukturierten Kader, wie Todtnau. Sie haben zwar keine Sabrina Gruber mehr, die mit ihren Rückraumwürfen Spiele entscheiden kann, aber dafür eine mobilere Abwehr und einen breiteren Kader zur aktiven Spielgestaltung”, so der Trainer. Wie im Spiel gegen Todtnau wird in der Abwehr der Rückraum der HSG Dreiland die Mädels vom SVA2 vor einige Herausforderungen stellen. Dass sie dieser kräftezehrenden Aufgabe gewachsen sind, zeigten sie mit einigen wenigen Abstrichen auch im letzten Heimspiel.

Im Angriff muss man sich zwar wiederum auf eine eher defensive Abwehrformation einstellen, aber im Gegensatz zu Todtnau werden hier die Gegenspielerinnen nicht am 6m auf einen Rückraumwurf oder einen Durchbruch lauern. Martin Gerstenecker vermutet hier eher den Versuch, dass die 6-0-Abwehr etwas offensiver gestaltet wird, indem einzelne Akteurinnen hier und da auf die Rückraumspielerinnen vom SVA2 heraustreten werden. “Dies gibt uns u.a. die Chance über den Kreis zu spielen, was gegen Todtnau vor allem in der ersten Hälfte bestens funktionierte. Ziel muss sein, dass wir über erfolgreiche Abwehraktionen ins Tempospiel kommen, um die HSG Dreiland mit schnellen Nadelstichen müde zu machen”, so Martin Gerstenecker.