Starke Abwehrleistung bringt Heimsieg

SV Allensbach III – BSV Phönix Sinzheim 22:14 (10:7)

Mit nur sieben Gegentoren pro Halbzeit ermöglicht sich die Dritte ein sehr gutes Ergebnis gegen den BSV Phönix Sinzheim. Die Rechnung der zwei vorangegangenen Spiele (Pokal- und Hinrundenpartie) ist damit beglichen.

Sechs lange Minuten brauchten die Gäste um ihr erstes Tor zu erzielen. Schon hier wäre die Möglichkeit für die Allensbacher Dritte gewesen, mächtig vorzulegen. Stattdessen gelang „nur“ eine 3:0 Tore Führung, die leider aber auch schnell wieder schrumpfte. Zu ungenau wurden die schon rausgespielten Aktionen im Angriff abgeschlossen. Zum Glück stand aber die eigene Abwehr weiterhin sehr stark, und den Rest regelte Carmen Moll im Tor. Die Partie plätscherte also torarm wie sie war, weiter vor sich hin, bis Trainer Martin Gerstenecker beim 4:4 in der 18. Minute den Stecker zog. Seine klare Ansage in der Auszeit fruchtete: Fünf Tore in Folge brachten die Dritte fünf Minuten vor Halbzeitpfiff in eine komfortable Führung. Eine zwei Minuten-Strafe gegen den SVA brachte die Gäste nochmal auf drei Tore heran, sodass beim 10:7 die Seiten getauscht wurden.

Sieben Tore in einer Hälfte bekommen? Sehr gut! Nur Zehn machen allerdings weniger. So war das Ziel der Mädels klar, die Wurfausbeute zu verbessern. In Halbzeit zwei gelang das zwar nur geringfügig, dafür nahm aber das gesamte Angriffsspiel der Dritten mehr Fahrt auf. Das schnelle Spiel nach vorne gelang jetzt mit mehr Nachdruck. Trotzdem ließ man den BSV in der 41. Minute nochmal auf 13:13 heran kommen. Doch die restlichen neunzehn Spielminuten gehörten den Gastgeberinnen vom Bodensee. Während man in der Abwehr nur noch einen erfolgreichen Wurf zuließ, gelang es den Allensbacher Mädels weitere neun Tore zu erzielen und mit einem sicheren Ergebnis von 22:14 die Partie zu beenden.

Am kommenden Sonntag reist die Dritte zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel nach Muggensturm. Zuhause hatte man deutlich gewinnen können. Die derzeit 11-platzierte SG Muggensturm/Kuppenheim gilt es aber keinesfalls zu unterschätzen.

Carmen Moll, Elisa Singler; Anja Spiegel, Jennifer Heinstadt, Tanja Speierl (7), Luisa Gehringer (3), Kristina Kallage (2/1), Janine Lauth (2), Vivien Abelmann (1), Sandra Amann, Chiara Schmal (1), Marie Herbert (2), Ines Ofterdinger (3/1), Vera Singler (1).