So wird das nix mit der Mission Klassenerhalt

SV Allensbach II – SG Schozach/Bottwartal 15:33 (13:18)

Mit reichlich besorgten Minen kam der Anhang des SVA zum Heimspiel gegen die SG Schozach/Bottwartal in die Halle um Ihre Mädels zu sehen und anzufeuern nach dem doch reichlich misslungenen Auftritt in Steißlingen. Klar, mit Schozach kam eine sehr ambitionierte Mannschaft an den See und nicht wenige behaupten, der Aufstieg geht nur über diese Mannschaft. Für Allensbach also eine gute Gelegenheit befreit aufzuspielen?!

Nun, die Heimmannschaft ging zunächst in Führung, was allerdings die einzige bleiben sollte in diesem Spiel. Schnell hatten die Gäste entsprechend darauf geantwortet nicht ohne gütige Mithilfe der Heimmannschaft. Ratz fatz lag man mit 1:4 Toren hinten und es deutete nichts darauf hin, dass der SVA heute einen “Blumentopf” würde gewinnen können. Positiv aber die Tatsache, dass  sich der SVA im Anschluß daran  zu wehren begann. Die Abwehr war schnell auf den Beinen und konnte hierdurch die gegnerische Angriffslawine das eine oder andere Mal im Zaum halten. Der SG fiel es dadurch zunehmend schwerer ihren Vorsprung weiter auszubauen. Allerdings war trotz alledem nicht zu verkennen, dass die Gäste einfach weitaus gradliniger spielten und mit wesentlich mehr Dynamik auf das Allensbacher Tor zukamen. Auf Allensbacher Seite wirkte das eher “behäbig”. In der Folge hatte die Heimmannschaft dann fünf wirklich sehenswerte Spielminuten. Wohl mit Wut im Bauch und endlich auch mal mit Mum zeigten die Mädels, zu was sie eigentlich zu leisten im Stande sind. In der 23. Spielminute stand es plötzlich nur noch 13:14 für die Gäste. Doch leider war dies, und so hart muss man es sagen,  nur ein Strohfeuer. Die Fehlabgaben häuften sich wieder, bzw. Torwürfe fanden nicht Ihr Ziel und statt eines möglichen Ausgleiches stand es urplötzlich 13:18, was auch den Halbzeitstand darstellte.

Tja, was soll man zu Halbzeit zwei sagen???? Innerhalb von nur sechs Spielminuten hatten die Gäste ihren Vorsprung auf 13:21 ausgebaut. Der SVA wirkte völlig hilflos, ohne passendes Konzept. Keine Spielerin war auch nur ansatzweise in der Lage, die Gästemannschaft in Bedrängnis zu bringen. Alles was auf’s Tor der Gäste kam, war sichere Beute von Tabea Kraft im Tor der SG. Highlight in HZ zwei aus SVA Sicht sicherlich ein feiner Heber von Johanna Leenen zum zwischenzeitlichen 14:21… doch das war es dann auch schon. Dass Lucy Dzialoszynski in der 54. Spielminute noch einen Treffer für die Heimmannschaft erzielte… geschenkt!!! Am Ende ein völlig verdienter Erfolg für die Gäste gegen eine völlig verunsicherte Heimmannschaft.

Es spielten: Elisa Singler, Corinna Spiegel; Janine Lauth, Jana Koch (1), Katja Allgaier, Jennifer Heinstadt, Ronja Holzmann, Jule Wollny (3), Chiara Schmal (1), Johanna Leenen (2), Kimberly Gisa, Lucy Dzialoszynski (4), Jasmin Moll, Laura Kayser (4/2)