SG A/D mit wichtigen Punkten im Abstiegskampf, SG A/D : DJK Singen 28:24 (15:14)!

Herzlich willkommen im Abstiegskampf hieß es am Samstagabend als die DJK Singen zu Gast in der Riesenberg Sporthalle in Allensbach war. Nach zuletzt eher erfolglosen Partien präsentierte sich an diesem Abend aber kein verängstigter Absteiger sondern eine Mannschaft, die von der spielerischen Anlage und der kämpferischen Leistung her eigentlich höher in der Tabelle stehen müsste. Die SGA begann das Spiel mit einer leicht veränderten Aufstellung, weil es krankheits- und reisebedingt den ein oder anderen Ausfall zu verzeichnen gab.

Wie bereits in den vorangegangenen Partien wurden die Seeadler von Trainer Steinhäusler gut auf den Gegner eingestellt und starteten spielerisch stark und hoch motiviert. Der Rückraum bereitete die Spielzüge mustergültig vor und verteilte die Bälle genial auf die Außenspieler und an den Kreis, so dass Deggelmann, F. Armbrüster, Dzialoszynski und A. Hänsel den Spielstand schnell hochschrauben konnten. Zudem ergab das druckvolle Spiel immer wieder Lücken in der Singener Hintermannschaft, die dann Max Bühler in Tore ummünzen konnte. Die Gäste hielten mit guten Angriffen dagegen und kamen auf ihrer Seite meistens durch Daniel Achatz zum Abschluss, dass diese aber nicht immer zum Erfolg führten, lag an diesem Abend am hervorragenden Zusammenspiel zwischen der Allensbacher Abwehr, die mehrere Würfe blockte, und einem bärenstarken Max Amann im Tor. So erspielte sich das Heimteam einen 4-Tore-Vorsprung bis zum 15:11. Nach dem Anschlusstreffer von Köszegi zum 15:12 nahm die Allensbacher Bank eine Auszeit, um das Team noch einmal für die letzten Minuten der ersten Halbzeit zu justieren. Diese Maßnahme brachte jedoch keine Besserung und führte zu einem Bruch im Spiel der Hausherren, die sich noch zwei Tore und eine Zeitstrafe einfingen, bis es dann mit 15:14 in die Halbzeitpause ging.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gestaltete sich bei den Seeadlern recht zäh und man fand nur langsam wieder in das Spiel. Es fiel der Ausgleich und schließlich erzielte Singen sogar die Führung. Wer die letzten Spiele gesehen hat, kannte dieses Bild, aber diesmal war etwas anders. Nicht wie sonst verlor man den Faden und versuchte durch Einzelaktionen zu glänzen, sondern hielt sich an die Linie, Angriffe spielerisch zum Erfolg zu bringen. Durch das druckvolle Passspiel im Rückraum und das konsequente Freispielen der Kreisspieler hielt die SGA dagegen und schaffte es sich wieder abzusetzen. Angepeitscht durch die lautstarke Unterstützung der eigenen Fans wurde das Ruder herumgerissen und das Signal auf Sieg gestellt. Die Seeadler spielten sich in einen Rausch; vorne knallten, Bühler, König und immer wieder A. Hänsel, die Bälle in die Maschen und hinten hielt Amann den Kasten mit Klasseparaden weitestgehend sauber. So wurde der 4-Tore-Vorsprung wiederhergestellt und von König selber mit weiteren Toren oder Anspielen zu solchen bis zum 28:24 über die Zeit gebracht.
MC

Es spielten: Amann, Beckmann(Tor), Dzialoszynski(4), König(4), Deggelmann(2), Bühler(4/1), Armbrüster.F(3), Karrer.St(2),
Karrer.C(1), Hänsel.A(6), Hänsel.C(2), Weltin, Uecker

Bilder: Dzialoszynski