SG Herren: Allensbach-Dettingen kämpft und siegt!

Zum Auftakt der Abstiegsrunde gewinnt die SG Allensbach-Dettingen ihr Heimspiel und holt damit den zweiten Sieg in der Saison. Tim Dzialoszynski hat mit zehn Treffern einen Sahnetag erwischt und die Seeadler glänzten mit mannschaftlicher Geschlossenheit, aber der Reihe nach. Die diesjährige Fasnacht forderte ihren Preis, so dass die SG unter der Woche nur in Kleinstgruppen trainieren konnte. Dennoch wusste man, was die Stunde geschlagen hatte und war hoch motiviert, dem bisher unbekannten Gegnern aus Todtnau die Stirn zu bieten.
Die Anfangseuphorie wurde jedoch schnell gebremst – einerseits durch den flinken Gegner, andererseits auch durch eigene Zwei-Minuten-Strafen. So gingen die Gäste als erstes in Führung und bestimmten die Anfangsphase. Trotz der Unterzahlspiele schaffte es Allensbach jedoch immer wieder zu punkten und ging durch eine konzentrierte Leistung in der zwölften Minute erstmals in Führung (5:4). Prompt kam die Auszeit bei den Gästen. In der Folge ging das Spiel hin und her und auf beiden Seiten fielen leichte Tore. Gegen Ende der ersten Hälfte sah es so aus, als ob der TVT einen leichten Vorteil erringen konnte, als sie immer wieder mit einem Tor in Führung gingen und der SVA auch noch zwei Minuten bekam. Die zahlenmäßige Überlegenheit wurde aber von einem an diesem Tag stark
aufgelegtem Heimtorhüter egalisiert und durch gutes Unterzahlspiel erreichten die Gastgeber nicht nur den Ausgleich, sie schafften es sogar in Führung zu gehen. Durch einen Wurf des Gegners kurz vor der Pause an die Latte des Allensbacher Tores
wurde ein Konter eingeleitet, den Dzialoszynski kurz vor der Pause zum 15:13 Halbzeitstand einnetzen konnte. Anstatt des Ausgleichs ging es für die SG mit einer 2-Tore-Führung in die Pause, die das nötige Selbstbewusstsein für die zweite Hälfte geben konnte.

Allensbach legte nach der Pause los wie die Feuerwehr. Drei Tore in Folge und ließen die Führung deutlicher werden. Weil die SG nun auch ihr Tempospiel forcierte, zogen sie mit 7 Toren
bis zur 38. Minute davon. Durch eine anschließende Auszeit der Gäste verlor die SG leicht den Faden. Verstärkt durch weitere 2-Minuten- Strafen und schlechte Abschlüsse kamen die Gäste wieder an die Seeadler heran und das Spiel drohte wieder zu kippen. Wiederum durch eine Auszeit, dieses Mal aber durch eine eigene, gelang es den Hausherren das Heft in die Hand zu nehmen. Der Vorsprung schmolz mal auf drei, mal auf zwei Tore
zusammen, doch die SG verwaltete ihre Führung gut. Auch in den letzten zehn Minuten
konnten die Gäste den Seeadlern nichts Entscheidendes mehr entgegensetzen und so
brachten die Grün-Schwarzen den Sieg nach Hause (33:28).