SG Allensbach/Dettingen gegen TB Kenzingen

TB Kenzingen – SG Herren (32:29) 16:13

Am letzten Samstag hatte die SG ihr nächstes Auswärtsspiel beim TB Kenzingen. Nach den letzten zwei Auswärtsniederlagen wollten die Mannen vom Bodensee den nächsten Anlauf begehen in der Fremde Punkte zu holen. Man startete gut in die Partie gegen den Südbadenliga-Absteiger und ließ diesen nicht zu weit davon ziehen. Bis zur siebten Minute war man gleichauf, doch dann zogen die Hausherren das Tempo an und warfen sich auf drei Tore davon (6:3). In der neunten Minute gab es einen großen Schockmoment, als ein Spieler der Kenzinger zum Wurf hochstieg und bei der Landung mit dem Fuß wegknickte. Die Verletzung war so gravierend, dass das Spiel unterbrochen und der Notarzt gerufen werden musste, um den Spieler medizinisch zu versorgen. Erst nach einer halben Stunde konnten die Mannschaften den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

Man merkte keiner Mannschaft die Unterbrechung an. Die Kenzinger spielten nach Belieben und bauten dadurch ihre Führung aus bis man zwischenzeitlich mit fünf Toren führte (15:10, 24.Minute) Dass man die Allensbach/Dettinger aber nie abschreiben darf, zeigten die nächsten Minuten. Die SG spielte sich Tor um Tor wieder heran. Zwar gingen die Hausherren noch mit drei Toren Führung in die Pause (16:13), aber die Seeadler waren nun am Drücker. Bis zur 35. Minute brauchte man, um den Ausgleich zu erzielen und in der Folge blieb man immer auf ein Tor am Gegner. Auf die Führung des TBK kam immer postwendend die Antwort und das Spiel drohte zu kippen. Die Seeadler waren heiß gelaufen, verteidigten stark und nutzten vorne jede Lücke um abzuschließen. Diesem Tempo und Kampf mussten man aber in der Folge Tribut zollen und so schlichen sich Konzentrationsfehler ein, die die Kenzinger eiskalt ausnutzten. Wieder konnte der Vorsprung auf drei Treffer ausgebaut werden. Allensbach blieb in der Folge dran am Gegner und schaffte wieder den Ausgleich (28:28), die Führung sollte ihnen aber nicht glücken. Bei den Hausherren machte sich die Breite und Ausgeglichenheit des Kaders nun bemerkbar und die erfahrenen Spieler brachten den Sieg in der Schlussphase nach Hause. (32:29)

Man merkte den Seeadlern an, dass der Wille da ist und dass sie allein für ihren Kampf endlich mal wieder einen 2er einfahren müssten, dennoch steht am Ende die Große Null auf der Habenseite und Kampfgeist und Moral gewinnen keine Spiele allein. Es bleibt zu hoffen, dass der Knoten irgendwann platzt und man sich selber endlich belohnt.

Am Samstag (02.02.) steht nach fünf Auswärtsspielen in Folge endlich wieder ein Heimspiel an! Die Seeadler empfangen um 19:30 Uhr die HSG Dreiland in der Riesenberghalle in Kaltbrunn und würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen!