Seeadler ziehen überlegen in die nächste SHV-Pokalrunde ein / Arbeitssieg für die Seeadler in Mimmenhausen

SG Allensbach/Dettingen – TV Pfullendorf 32:23 (17:11)

Mit einem deutlichen Sieg über die Landesliga Mannschaft aus Pfullendorf, setzte die SG ein weiteres Ausrufezeichen in dieser noch jungen Saison. Die Seeadler überzeugten im ganzen Spiel und man spürte, daß sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Allerdings wusste niemand so recht was der Gast eigentlich an diesem Mittag zeigen wollte, hatten sie doch am Abend zuvor ein Ligaspiel zu bestreiten. Auch wenn sie den einen oder anderen Stammspieler  mit weniger Spielzeit bedachten, fanden sie kein Mittel um die Einheimischen so richtig in Bedrängnis zu bringen.

Grundstein für den deutlichen Sieg waren einmal mehr die sehr gute Abwehrarbeit und die kompromisslosen Abschlüsse im flüssigen SG-Angriff. Der 17:11 Pausenstand war der hierfür verdiente Lohn. Die 2. Halbzeit begann wie die Erste, die SG knüpfte nahtlos an die gute Leistungen an und setzte sich Tor um Tor ab. Pfullendorf fand keinerlei Mittel um die Seeadler ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.
Bei der SG konnten alle Spieler eingesetzt werden und jeder trug zu diesem tollen Erfolg bei. Als dann bei Spielende das Ergebnis von 32:23 auf der Ergebnistafel aufleuchtete, schauten sich doch der ein oder andere verwundert an, denn mit diesem deutlichen Ausgang, hatte keiner gerechnet. Auch die Gäste aus Pfullendorf, welche vielleicht mit wenig Engagement aufgetreten sind, wollten sicherlich nicht mit so einer hohen Niederlage zurück in den Linzgau.

Die Seeadler bescherten sich somit ein zusätzliches Spiel, am 01.11 um 15:30 Uhr, in der Riesenberghalle gegen die HTV Meißenheim. Die Gäste stehen nach 4 Siegen, ungeschlagen in der Landesliga Nord, mit an der Spitze. Ein weiteres Kräftemessen für die Seeadler, mit einer höherklassigen Spitzenmannschaft. Auf diese Herausforderung freuen sich die Verantwortlichen und das Team, bietet so etwas doch eine willkommene Abwechslung zum Liga Alltag.

Es spielten:

Amann (TW); Dannenmayer (5/1), Uecker (4), Mauz (3), König (7), Deggelmann (4), Weltin (1), Bauer (7), A. Hänsel (1), Karrer, Bienger, B. Armbrüster

 

HSG Mim./Mühl. – SG Allensbach/Dettingen 24:28 (12:12)

Mit nur 8 Feldspielern und dem Torwart musste die SG den Gang zur Landesligareserve der HSG Mim./Mühl. antreten. Krankheits- und berufsbedingt fehlte die halbe Mannschaft, was dem Spiel der SGler auch in einigen Aktionen anzumerken war. Der Start machte Mut, mit 2:6 und 4:9 konnten sich die Seeadler recht schnell absetzen, ehe die Einheimischen besser ins Spiel fanden und zum 9:9 ausglichen. Das Spiel plätscherte in dieser Phase hin und her. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen entscheidenden Vorsprung heraus spielen und so stand es zur Halbzeit 12:12.

Nach dem Seitenwechsel erspielte sich der Gastgeber leichte Vorteile und führte immer wieder mit 2 Toren, 14:12 und 15:13. Die Gäste vom See gaben jedoch niemals auf und kämpften aufopferungsvoll, sodaß das Spiel bis zum 16:16 wieder ausgeglichen war. Jetzt waren die Seeadler wieder am Zug und konnten sich, durch einige sehenswerte Aktionen, einen 4 Tore Vorsprung heraus spielen (18:22). Die HSG versucht alles um das Spiel wieder zu kippen, scheiterten aber an diesem Abend immer wieder am hervorragenden Torwart Max Amann, welcher großen Anteil am Sieg der Seeadler hatte. So kam in der Schlussphase nochmals ein bisschen Hektik auf als die Gastgeber auf 2 Tore verkürzten (24:26). Auch eine offene Deckung der HSG brachte nicht mehr den gewünschten Erfolg seitens der Gastgeber. Die SGler brachten den Vorsprung clever über die Zeit und holten sich auf Grund der kämpferischen Einstellung verdient den vierten Sieg in Serie.

Zum nächsten Heimspiel am kommenden Samstag erwarten die Seeadler, dieses Mal schon um 17:30 Uhr, den TV Ehingen II. Mit hoffentlich wieder einem kompletten und gesunden Kader, will man die Serie ausbauen und eine weiße Weste behalten. Die Gäste aus Ehingen stehen praktisch jetzt schon mit dem Rücken zur Wand und werden alles daran setzen sich für die Heimspielniederlage zum Saisonstart zu revanchieren.

Es spielten:

Amann (TW); Dannenmayer (5/1), Mauz (4), Deggelmann (4), A. Hänsel  (1), Karrer (1), Bienger (1), B. Armbrüster (5), F. Armbrüster (7/2)