Seeadler unterliegen nach großartigem Kampf dem TV Herbolzheim mit 31:35(16:14)

Der Aufsteiger setzte in dieser Partie ein weiteres Ausrufezeichen und schrammte nur knapp an der nächsten Überraschung vorbei. Gleich von Beginn an knüpften die Seeadler an die gute Leistung vom vorigen Wochenende in Ringsheim an. Die Gastgeber lagen schnell mit 4:1 in Führung und behielten diese bis zur 15.Spielminute, ehe Herbolzheim das erstmal zum Ausgleich kam. (9:9).

Die SG Abwehr nahm den Topscorrer der Gäste, Niklas Pommeranz, in Manndeckung und konnte somit das gefährliche Angriffsspiel der Schwarzwälder etwas eingrenzen. Bis zum Pausenpfiff arbeiteten sich die Einheimischen eine 2 Tore -Führung heraus und konnte die starken Gäste in Schach halten. Beim Stand von 16:14 für die Seeadler wurden die Seiten gewechselt. Das Spiel hatte bis dahin viel Kraft gekostet, was für den 2ten Durchgang nicht unerheblich gewesen sein sollte.

Wieder hatten die Seeadler einen guten Start und bauten ihren knappen Vorsprung weiter aus, 23:20 in Spielminute 40. Jetzt spürte man daß der TVH nochmals zulegte. Immer wieder war es Gästespieler Eric Ziegler, welcher die SG-Abwehr mit herrlichen Einzelaktionen in große Schwierigkeiten brachte. Mit dem 25:25 in der 46.Minute war das Spiel wieder offen. Die Seeadler taten sich jetzt immer schwerer den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen und in der Abwehr häuften sich die Fehler, welche die Herbolzheimer gnadenlos bestraften. Als es dann in der 53.Minute 27:30 für den TVH stand und die Seeadler in doppelte Unterzahl gerieten, zeichnete sich die drohende Niederlage ab. Die Gäste spielten ihre Überzahl clever aus und brachten so den Sieg gut über die Zeit. Der Endstand von 31:35 für den TV Herbolzheim, ist vielleicht um 2 oder gar 3 Tore zu hoch ausgefallen, war aber sicherlich auf Grund der Schlussphase nicht ganz unverdient. Dieses Spiel haben Kleinigkeiten entschieden, welche die routinierten Schwarzwälder zu ihren Gunsten nutzten.

Die Seeadler konnten das Spielfeld auf jeden Fall erhobenen Hauptes verlassen, boten sie doch mit einem nicht kompletten Kader, eine starke Vorstellung gegen einen weiteren Titelaspiranten der Landesliga-Süd.

 Es spielten:

Amann, Beckmann, Ledig(Tor), Uecker(2), Heitvogt (8/2), König(5), Bauer(3/1), Armbrüster.F(9/1), Hänsel.C(4/0), Deggelmann, Karrer, Dzialoszynski.