Seeadler schaffen Pokalsensation und werfen den HTV Meißenheim aus dem Wettbewerb

SG Allensbach/Dettingen – HTV Meißenheim 35:34 (13:18) n.V.

In einem dramatischen Handballspiel besiegten die Seeadler den noch ungeschlagenen Tabellenführer der Landesliga Nord (14:0 Punkte) denkbar knapp aber nicht unverdient.

Dabei fanden die Seeadler anfangs überhaupt nicht ins Spiel und lagen folgerichtig bis zur 10. Minute schnell mit 3:9 zurück. Meißenheim unterstrich seine Favoritenrolle eindrucksvoll und zog Tor um Tor bis zum zwischenzeitlichen 5:14 (18. Minute) davon. Man mußte Schlimmeres befürchten, doch die Gastgeber zeigten Moral und knabberten Stück für Stück der Gästeführung ab. Zur Pause waren es dann “nur noch“ 5 Tore (13:18).

Der HTV dachte wohl schon, daß sie das Spiel im Schongang zu Ende bringen könnten. Doch genau dies spielte der SG in die Karten. Durch 3 schnelle Tore verkürzten die Adler auf 16:19. Die Abwehr stellte sich immer besser auf die starken Gästeangreifer ein und im Angriff schloßen die Gastgeber zielstrebig ab. 17:21, 19:23 und 22:24 waren die Zwischenstände bis in Minute 43. Die Gäste kamen nur noch durch Einzelaktionen zum Torerfolg, denn die Seeadler hielten gut dagegen. Als dann in der 50. Minute erstmals der Ausgleich zum 26:26 gelang, ging nochmals ein Ruck durch die Gastgeber. Jeder spürte jetzt, daß hier eine Sensation möglich war. Zwei schnelle Tore des HTV konnten die SGler prompt wieder egalisieren (28:28). Die 55. Minute leuchtete auf der Anzeigetafel auf, als es dem HTV erneut gelang auf 28:30 zu stellen. Mit letzter Kraft stemmten sich die Seeadler gegen die drohende Niederlage und glichen buchstäblich mit dem Schlußpfiff zum 30:30 aus.

Es folgten 2×5 Minuten Verlängerung, welche an Dramatik kaum zu überbieten waren. Die Seeadler führten in den ersten Verlängerungs-Minuten immer mit einem Tor, 31:30, 32:31, bis zum Seitenwechsel (32:32). Beide Mannschaften waren jetzt am Ende ihrer Kräfte. Meißenheim konnte dann nur noch einmal eine Führung für sich verbuchen, 32:33, ehe sich die SG mit 35:33 erstmals in der ganzen Partie auf 2 Tore absetzen konnte. Der Landesligist verkürzte dann nochmals nach 69:21 gespielten Minuten auf 35:34. Mit viel Geschick und letztem Willen konnten die Seeadler den erneuten Ausgleich der Gäste verhindern.

So endete ein spannendes Handballspiel mit dem sechsten Sieg in Folge etwas glücklich aber nicht unverdient für die Einheimischen. Der letzte verbliebene Vertreter aus dem Bezirk Hegau Bodensee, die SG Allensbach/Dettingen, wartet nun auf den nächsten höherklassigen Gegner, welcher HSG Hardt heißt und ebenfalls in der Landesliga Nord zu Hause ist.

In der Liga geht es dann am 14.11, um 17:30 Uhr, in der Schänzlehalle gegen die HSG Konstanz weiter. Ein weiteres Spitzenspiel für den Klassenprimus, welcher noch als einziges Team ungeschlagen ist. Zwischenzeitlich ist ein spielfreies Wochenende, also genug Zeit um sich vom Pokalspiel etwas zu erholen und sich optimal auf diese Partie vor zu bereiten.

Es spielten: Amann (Tor); Dannenmayer (13/2), B. Armbrüster (2), F. Armbrüster (7), Mauz (4), Uecker (1), Karrer, Bienger, Deggelmann, A. Hänsel (2), König (6)