Seeadler schaffen auch ohne Harz den Auswärtssieg, TSC Blumberg – SGAD 20:27 (12:15).

Nach den vergangenen, eher schwächeren Auftritten in der Blumberger Eichberghalle wollten die Seeadler sich diesmal ihrem Anhang verbessert präsentieren. Durch ein spielfreies Wochenende konnte die SG sich in zwei Trainingswochen langsam an die harzfreien Bälle gewöhnen. Durch Krankheit, Arbeit und Sonstiges musste das Team an diesem Tag auf gleich mehrere wichtige Spieler verzichten, und man durfte gespannt sein wie die SG dies ausgleichen kann.

Das ungewöhnliche Spielgerät machte sich trotz der harzfreien Trainingseinheiten deutlich bemerkbar, sodass die Angriffe in der Anfangsphase noch zu ungefährlich gespielt wurden und Blumberg mit 3:2 in Front ging. Die SG hielt dagegen, erkämpfte sich in der Abwehr die Bälle und verwandelte auf der Gegenseite unter lautem Jubel der mitgereisten Fans zum 3:5.

Blumberg spielte seine Angriffe ebenfalls mit hohem Tempo und beim Stande von 10:10 in der 21. Minute legten die Trainer Lier/Köchling/Haller eine Auszeit ein, um die Gastgeber nicht vorbeiziehen zu lassen. Die Ansprache zeigte Wirkung und durch Weltin und Dzialoszynski führten die Seeadler schnell wieder mit 2 Toren Differenz. Anlass für den TSC, nun auch noch seine Auszeit zu nehmen, doch die SG zeigte die richtige Einstellung. Die Abwehr stand kompakt und es folgten einfache Tore. Folgerichtig ging es mit einer 3 Tore Führung in die Kabine, 12:15.

Die Gäste kamen super eingestellt aus der Halbzeit-Pause und binnen weniger Minuten leuchtete das 14:19 von der Anzeigetafel. Jetzt drehte der SG-Anhang völlig durch und Blumberg war hier schon gezwungen die letzte Auszeit zu nehmen. Die Seeadler wussten, dass dies Blumbergs letzte Chance war, doch noch zum Erfolg zu kommen. So motivierte sich die SG nochmals gegenseitig, um letzte Kraftreserven zu mobilisieren.

Immer wieder war es Hänsel A., der für die SG einfache Tore erzielte. Allensbach schaffte es, den Gegner auf Distanz zu halten und brachte das Spiel mit 20:27 zu einem zufriedenstellenden Ende. Zusammenfassend gewannen die Seeadler ein Spiel, das sicher kein Augenschmaus und von technischen Fehlern auf beiden Seiten bestimmt war – trotzdem waren auch die Trainer aufgrund des tollen Einsatzes und nicht nachlassenden Kampfgeistes, ungeachtet der widrigen Bedingungen, zufrieden.

Nach Abpfiff bedankte sich das Team noch bei seinen Anhängern und feierte mit ihnen den Auswärtssieg. Besonders schön war auch zu sehen, dass sich auch Spieler mit bislang geringen Einsatzzeiten in den Dienst der Mannschaft stellen und eine klasse Leistung abrufen, sobald sie am Zuge sind.

Kommenden Samstag steht das nächste schwere Spiel auf dem Programm. Die SG lädt zum Derby gegen die DJK Singen.

Es spielten:

Amann (Tor), Dzialoszynski, Mauz, Freitag, Wiest, Deggelmann, Weltin, Heitkamp, Streinu, Werner, Karrer S., Hänsel A., Hänsel C.

Bilder: Dzialoszynski