Seeadler besiegen den TV Brombach im Abstiegsduell mit 23:24 (11:12)!

In einer brisanten Partie konnte die SG Allensbach/Dettingen am Samstagabend einen überlebenswichtigen Sieg einfahren. Schnell war allen Beteiligten klar, dass an diesem Tag nicht viele Tore fallen würden. Beide Abwehrreihen standen gut und im Angriff hatten die Mannschaften mit größeren Problemen zu kämpfen. Der Spielverlauf lies es nicht zu, dass sich ein Team in den ersten 30 Minuten entscheidend absetzen konnte.Die Seeadler legten immer wieder vor, 4:6 (12.) und 5:7 (16.), ehe Brombach über den Ausgleich mit 9:7 (21.) erstmals die Führung für sich behauptete. So lief es auch bis zur Halbzeitpause und  mit dem 12:11 für die Gastgeber wurden die Seiten getauscht.

Nach Wiederanpfiff erwischten die Seeadler den besseren Start. Sie konnten sich erstmals einen 3 Toren Vorsprung – 14:17 (41.) – heraus arbeiten. Mit der 5:1 Abwehr der Gäste hatte der TV größere Schwierigkeiten und ihre Angriffe blieben meist erfolglos, so dass die Seeadler sogar mit 5 Toren 16:21 (50.) davon zogen. Trotz allem vergab die SG auch in dieser Phase noch beste Einschussmöglichkeiten, was sich in der Folgezeit noch rechen sollte. Binnen 6 Minuten kämpften sich die Einheimischen wieder zurück in die Partie(21:22 (56.). Jetzt war es ein richtiger Krimi, jeder Fehler konnte jetzt die Entscheidung bringen.
Ein 7 Meter für die Seeadler brachte das 21:23, doch im Gegenzug sofort wieder der Anschlusstreffer für den TVB. Die SG erneut mit einem erfolgreichen Angriff zum 22:24 (59:15). Jetzt kein Tor mehr kassieren und der Sieg wäre in trockenen Tüchern gewesen. Der Gastgeber fand erneut eine Lücke in der Abwehr der Allensbacher und verkürzte zum 23:24. Es waren jetzt noch 30 Sekunden zu spielen, als die Seeadler ihren Angriff zu früh abschlossen und in der Brombacher Abwehr hängen blieben.

Allerdings wäre hier unbedingt ein Pfiff der Schiedsrichter nötig gewesen, stattdessen bekam der TV Brombach nochmals die Chance auf den Ausgleich, welche aber zum Glück für die Seeadler, quasi mit der Schlusssirene am Außenpfosten landete.

Vielleicht ein glücklicher, aber alles in allem, ein nicht unverdienter Sieg für die Truppe vom Bodensee, vergaß man doch einfach bei einer 5 Tore Führung in der 50. Minute den Deckel drauf zu machen. Auf jeden Fall ein immens wichtiger Schritt, um sich die Chance auf den Klassenerhalt bei 3 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, zu wahren!

Es spielten:

Amann, Beckmann(Tor), Dzialoszynski(6), König, Wiest(1), Deggelmann, Weltin, Bauer(5/3), Armbrüster.B(2), Armbrüster.F(4), Karrer.S(2), Karrer.C, Hänsel.A, Bühler(4)

Bilder: Dzialoszynski