Rasante Achterbahnfahrt endet mit für den Gast glücklichem Remis

SG Allensbach/Dettingen – HSG Dreiland 25:25 (11:11)

Die SG Herren luden endlich einmal wieder zum Heimspiel in die Riesenbergsporthalle. Man empfing die HSG Dreiland zum Landesliga Duell am Samstag. Die Hausherren hatten die Woche über adlerstark trainiert und war nun heiß auf der Platte genau das zu zeigen. Dabei legten sie richtig stark los vor allem Florian Armbrüster, der von den ersten sechs SG Toren vier selbst erzielte. Die Außenspieler waren in der Anfangsphase die Säulen des Heim-Angriffs. Immer wieder wurden sie von den Mitspielern hervorragend freigespielt und konnten mit erfolgreichen Torabschlüssen glänzen. Erst über Armbrüsters linke Seite, in den nächsten Minuten über die rechte Seite, auf der Christian Mauz eine sehr gute Partie ablieferte. Mit seinen vier Treffern schenkte er den Gästen ordentlich ein. Allein im Spielergebnis fehlte diese gefühlte Dominanz den die SG schaffte es trotz seines starken Angriffs nicht sich abzusetzen und so ging es mit einem Unentschieden in die Pause. (11:11)

Aus dieser fanden die Gegner im Anschluss besser ins Spiel als die Hausherren und schon bald lagen die Seeadler mit drei Toren hinten. Wieder einmal eigene Fehler und ein konsequent bestrafender Gegner drohten das Ergebnis zu Gunsten der Dreiländer zu entscheiden. Doch der Kampfgeist der SG und ein immer wieder klasse parierender Kevin Ledig im Tor der Allensbacher brachten die Männer wieder ins Spiel, die auch in Unterzahl dem Gegner den Ball ins Netz drosch. Zweieinhalb Minuten vor Schluss glichen die Hausherren durch einen Allgeier-Dzialoszynski-Doppelschlag aus und die Seeadler waren nun am Drücker. Zwar ging die HSG noch einmal in Führung, aber ein schön angespielter Jonas Deggelmann verwandelte krachend zum 25:25. Allensbach ging in die Abwehr und verteidigte das Unentschieden mit Mann und Maus. So kamen sie 40 Sekunden vor Ende der Partie in Ballbesitz und zogen einen letzten Angriff auf, den die Gäste aus Weil mit Ablauf der Sirene gerade so stoppen konnten. Der fällige Freiwurf kam nicht mehr gefährlich aufs Tor und so teilten sich beide Mannschaften die Punkte. An der abschließenden Reaktion des Gegners merkte man, dass sie sich erhofft hatten mehr vom Tabellenletzten mitzunehmen.

Was vom Spiel übrig bleibt ist die Erkenntnis, dass Allensbach noch Punkten kann und auch vor hat dies gegen jeden Gegner immer wieder zu versuchen. Auch wenn es noch ein gutes Stück Weg ist, wird die Mannschaft alles geben weitere Punkte zu holen, um sich aus dieser Situation zu befreien und die HSG Dreiland gehört nun auch zu den Mannschaften, die lernen mussten, dass man gegen die Seeadler keine zwei Punkte im Vorbeigehen mitnimmt.

Bericht: Markus Cronenberg

Für die SG: Amann, Ledig (Tor); Dzialoszynski 3, Mauz 4, Deggelmann 2, Armbrüster F. 5/2, Karrer 2, Hänsel A. 2, Hänsel C. 4, Hammel 1, Nachtigall.

Bilder: Dzialoszynski