Nichts zu holen in Ottenheim

TuS Ottenheim – SV Allensbach III 27:19 (11:10)

Die Dritte schafft es am vergangenen Samstag leider nicht an die hervorragende Leistung der letzten Spiele anzuknüpfen und leistet sich vor allem in Halbzeit Zwei einen Totalausfall, der zu einer gerechtfertigten Niederlage beim derzeit Drittplatzierten führte.

Dabei fing die Partie nicht schlecht an. In der ersten Hälfte zeigte sich zwar früh, dass beide Mannschaften nicht mit voller Konzentration auf der Platte standen, aber trotz einiger technischer Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten, konnte man erahnen, dass hier beide Mannschaften Bock auf den Sieg hatten. Ein Doppelschlag über die Rechtsaußen des  SVA eröffnete das Spiel und brachte die Dritte somit mit 0:2 in Führung. Aber die Heimmannschaft legte nach und hatte in Minute sechs auf 2:2 ausgeglichen. Auf Seiten der Dritten waren es vor allem Erfolge über die Außenpositionen, diesmal durch Sabrina Schmidt, welche die Mädels vom Bodensee im Spiel hielten. Die sehr kompakte Abwehr der TuS ließ für die Gäste nur wenige Möglichkeiten, um Lücken auf den Rückraumpositionen auszunutzen. Aber auch die Dritte ließ Ottenheim hinten ins Schwitzen kommen. Mit einer guten Leistung in der Abwehr zwang man die Gastgeber zu überhasteten Abschlüssen, die entweder ins Leere gingen, oder aber von der gut aufgelegten Ellen König abgefangen wurden. So konnte man sich wieder einen Vorsprung von 5:7 (16. Minute) herausarbeiten. Leider wehrte dieser aber nicht lange. Trainer Tobias Buchholz legte für Ottenheim die Grüne Karte und brachte seine Mannschaft wieder auf Kurs. Der erneute Ausgleich fiel in Minute 20 zum 7:7. Danach gelang es keinem der beiden Teams sich abzusetzen. Mit einem Tor Rückstand (11:10) ging es für den SVA in die Pause.

Es waren  drei Treffer durch Ines Ofterdinger, welche die Dritte gleich zu Anfang der zweiten Hälfte  wieder auf Augenhöhe brachten (13:13). Es sah danach aus, als würde die Partie wieder verlaufen wie in den ersten 30 Minuten. Es folgten vier 7-Meter-Strafwürfe, von den beiden der Heimmannschaft konnte nur eins verwandelt werden, während die Gäste vom Bodensee leider in beiden Würfen kein Glück hatten. Bis 20 Minuten vor Schluss war aber noch nichts verloren. Trotzdem die Stimmung in der Halle an Intensität zunahm, ließ man sich bis zum 16:14 (40.) nicht beirren. Doch dann nahm sich die Dritte eine leistungstechnische Auszeit von knappen zehn Minuten, welche es der TuS erlaubte mit fünf Treffern in Folge auf 21:14 davonzuziehen. Auch nach diesem Aussetzer gab sich die Dritte zwar nicht auf, aber der gewohnte unbedingte Siegeswille, welcher in den letzten Partien ein entscheidender Faktor zum Erflog war, fehlte an diesem Tag leider. Angefeuert durch das sehr nah am Spielfeld agierende Publikum versenkte Ottenheim nun jeden Ball im Allensbacher Netz. Dem hatte man im Angriff nicht genug entgegenzusetzen, womit das Spiel schlussendlich zu einem sehr hohen Ergebnis von 27:19 abgepfiffen wurde.

Nach diesem Spiel heißt es einfach sich wieder auf bekannte Stärken zu besinnen. In zwei Wochen darf man dann zur SG Kappelwindeck/Steinbach anreisen. Im Hinspiel hatte man sich die ersten beiden Punkte der Saison einfahren können. Ob die Dritte auch diesmal etwas zählbares mitnehmen kann, bleibt abzuwarten. Sicher ist aber, dass die Mädels Bock haben.

Es spielten: Ellen König, Carmen Moll; Anja Spiegel (1), Tanja Speierl (2/1), Madita Holzmann (1), Janine Lauth (1), Vivien Abelmann (2/2), Sandra Amann (1), Sabrina Schmidt (2), Marie Herbert (3), Ines Ofterdinger (3), Vera Singler (3)