Nicht schön, aber erfolgreich

TV Auenheim – SVA Frauen 2 23:26 (11:13)

So kann, nein muss man den Samstagsausflug der Frauen II des SVA in die Hanauerlandhalle Willstätt nahe der französischen Grenze überschreiben.

In einem Spiel ohne jeden sportlichen Wert – Auenheim steht seit Wochen als Absteiger in die Landesliga Nord fest und dem SVA ist der zweite Platz nicht mehr zu nehmen – bemühten sich beide Mannschaften sich gegenseitig nicht wehzutun. Allensbach legte bis zum 0:4 los wie die Feuerwehr, schaltete dann aber zwei Gänge zurück und verwaltete einen zwei bis drei Tore Vorsprung bis zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte dasselbe Bild. Zu Beginn wieder auf „Sprintmodus“ ging man schnell mit 6 Toren in Führung. Allerdings agierten die Mädels des Allensbacher Trainerduos an diesem Spätnachmittag viel zu passiv in der sonst so bockstarken Abwehr und ließen hierüber zu viele einfache Tore über den Kreis und beide Außenpositionen zu. Am Ende war es ein nie gefährdeter Sieg, der sicherlich deutlich höher hätte ausfallen müssen. Aber alle Spielerinnen hatten ausgiebig Einsatzzeiten, die beiden Trainer konnten munter durchwechseln und auch das eine oder andere ausprobieren.

„Unser Fokus liegt eindeutig auf der Relegation zur Oberliga Mitte Mai. Man muss den Spielerinnen auch solche Spiele zugestehen, in denen die Anspannung nicht so hoch ist, wie man es von uns eigentlich gewohnt ist und erwarten darf. Aber das ist normal. Wir haben das Spiel gewonnen und wollen nun kommende Woche im letzten Heimspiel gegen den Meister aus Kappelwindeck/Steinbach unsere weiße Heimweste behalten“, so Trainer Rainer Leenen.

Es spielten:

C.Moll, Singler, Bautze (Tor); Wildöer, Haab (2), Sowa (3), Leenen, Maier (7/2), Dzialoszynski (4), J. Moll (1), Schmidt (6), Lutz (2), Kayser (1)