Nachwuchs meets Nachwuchs

SV Allensbach II – FA Göppingen II

Im zweiten Heimspiel der laufenden Oberligasaison treffen die Mädels des Trainerteams Spiegel/Leenen auf den Bundesliganachwuchs von FrischAuf Göppingen. Die Mannschaft aus dem Württembergischen steigt erst am kommenden Wochenende in den Spielbetrieb ein, während die Allensbacher Nachwuchshühner bereits ihr drittes Spiel absolvieren.

Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison, darunter die doch deutliche Niederlage am letzten Sonntag bei der HSG St. Leon/Reilingen, gilt es für die junge Allensbacher Mannschaft nun in der heimischen Riesenberghalle die ersten beiden Punkte einzufahren, möchte man den Saisonstart nicht vollends verschlafen.

Auf Seiten der Göppinger Mannschaft, trainiert von den beiden Urgesteinen Klaus Hüppchen und Gerd Fezer, ragen mit Mathilda Häberle, Jill Kummer und Sina Ehmann sicherlich drei Spielerinnen heraus, denen ein besonderes Augenmerk des Allensbacher Trainerteams gilt. Ebenso hat Göppingen den Luxus, zeitgleich mit drei Linkshänderinnen auflaufen zu können, was die gegnerische Abwehr mitsamt Torhüter vor relativ unbekannte Probleme stellt, weil diese Konstellation doch eher selten ist.

Andy Spiegel und Rainer Leenen plagen dagegen weiterhin erhebliche Kadersorgen. Neben den Langzeitverletzten Laura Strosack und Julia Schuhmacher, der weiterhin verletzten Jule Wollny (Bänderriss im Sprunggelenk) und der nach wie vor in Urlaub befindlichen Kreisläuferin Laura Kayser, hat sich im Laufe der Trainingswoche eine weitere Verletzte hinzugesellt. Julia Scharff knickte im Training so schwer um, dass man hier leider auch von einer längeren Verletzungspause ausgehen muss. Ob Torhüterin Elisa Singler wieder fit ist, wird sich erst bis zum Spiel entscheiden.

Rainer Leenen „wir nehmen es so wie es ist. Klar, unsere Optionen im Rückraum gehen uns aus und Julia fehlt uns definitiv sowohl auf Rückraum Links im Angriff, wie auch mit ihrer Präsenz in der Abwehr. Wir müssen bei ihr nun abwarten, was die Ärzte sagen, wie lange sie pausieren muss. Aber das birgt auch Chancen für andere Spielerinnen, die bislang nicht im Vordergrund standen. Und ändern können wir es eh nicht, auch wenn wir alle gerade ein klein wenig schlucken müssen, weil uns das Glück derzeit wahrlich nicht hinterher läuft!“

Es gilt für den Allensbacher Nachwuchs noch enger zusammen zu rücken, mit breiter Brust das Heimspiel zu bestreiten und dann hoffentlich die ersehnten ersten beiden Punkte einzufahren.

Anpfiff ist am Sonntag, 23.09.18 um 16.30 Uhr in der Riesenberghalle in Allensbach.