Nach großem Kampf 2 Punkte für die A2w

Das erste Spiel der neuen A2w in der Südbadenliga konnte spannender nicht werden. Mit 5 Allensbacher A-Mädels und 7 Mädels der B2 angetreten,
war das Fehlen einer gelernten Kreisspielerin von Beginn an zu merken. Besonders in der 3:2:1-Deckung war man anfällig auf der HM Position. So lagen die Allensbacherinnen schnell gegen die Gäste der HSG Ortenau zurück und beim Stand von 1:6 zog das Trainerteam um Christoph Müller und Ralf Kaufmann die grüne Karte. Diese Auszeit sollte die erste Wende in diesem Spiel bringen: Mit hohem Einsatz kämpften sich die Mädels zurück und konnten auch in Führung gehen. Bis zur Pause ging es hin und her, aber immer wieder wurden zu einfache Gegentore über den Kreis zugelassen, besonders mit den gegnerischen Einläufern hatten die Mädel vom See ihre Probleme. So ging man mit einem Rückstand von vier Toren in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit doppelter Überzahl für den SV Allensbach, dies
nutzten die Mädels, um den Anschluss zu finden, doch die Fehlerkette in der Deckung gegen den Einläufer riss nicht ab. Jetzt sollte sich aber zeigen, dass die Mädels sich hier nicht aufgeben wollten, mit der Umstellung auf eine 6:0 Deckung läuteten die Allensbacherinnen eine Aufholjagd ein, die man so nicht oft sieht. Erneut stemmte sich die Mannschaft mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Laut und voller Emotionen kämpften die Mädels um jeden Ball, unterstützt von der Bank und dem “Hebet se” von den Rängen wurde der große Rückstand erneut ausgeglichen. Am Ende jubelten erschöpfte, aber glückliche Allensbacher über einen 39:36 Sieg. Spannender und emotionaler kann ein Auftakt nicht sein.

Es spielten:
Jana Scheuch (Tor), Maike Wegner (Tor), Marlene Bek, Jenny Braun, Anna-Lena Gensle, Isabel Klagges, Lena-Marie Lippok,, Rahel Müller, Whitney Rody, Nele Walz, Leonie Wörner