Mit hohem Tempo zum ersten Heimerfolg

Mit der SG Baden-Baden/Sandweier traf die zweite Mannschaft des SV Allensbach in der dritten Runde der Südbadenliga auf einen sehr routinierten und schwierig einzuschätzenden Gegner. In der Startphase der Begegnung spielte das Gästeteam auch seine Vorzüge aus: die körperlich starke Rückraumreihe wusste mit Distanzwürfen zu überzeugen, die Allensbacher Defensive war zu Beginn ein ums andere Mal zu wenig aggressiv im Hinaustreten.

Umgekehrt klappte das schnelle Umschalten aus der Abwehr hinaus von Start weg sehr gut, auch der Positionsangriff findet sich von Woche zu Woche in den neuen Konzepten mehr und mehr zurecht und die Zuseher durften etliche schön herausgespielte Treffer bejubeln. Um das Tempo weiter hoch halten zu können, nutzte der SVA bereits im Verlauf der ersten Halbzeit den gesamten Kader – das sollte sich in Durchgang zwei schließlich bezahlt machen. So konnten sich auch fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Allen voran Ronja Holzmann mit sieben Treffern und dicht gefolgt von Jule Wollny mit insgesamt sechs Treffern.

Während die Heimmannschaft nach der 4-Tore-Führung zur Halbzeit die Schlagzahl nach dem Seitenwechsel nun noch einmal erhöhen konnte, war die SG Baden-Baden/Sandweier nicht mehr in der Lage, das Tempo mitzugehen, wurde vom SV Allensbach 2 förmlich überrannt.

Trainer Martin Gerstenecker wirkte nach dem Spiel dementsprechend zufrieden: „Unsere Deckung wurde mit Fortdauer des Spiels immer aggressiver und war deshalb sicherlich wieder der Schlüssel zum Erfolg. Aber auch die spielerischen Elemente im Positionsangriff werden von Woche zu Woche natürlicher, die Lösungen kreativer.“ Dennoch: Es gilt die positiven Erlebnisse zwar mitzunehmen, darauf ausruhen wird sich das Team sicherlich nicht.

Der 34:21-Erfolg ist trotzdem eine schöne Momentaufnahme und eine Bestätigung des eingeschlagenen Wegs, den man am kommenden Wochenende beim Auswärtsspiel in Todtnau fortsetzen möchte.