Keine Punkte für SV Allensbach II

HSG Mannheim – SV Allensbach II 25:23 (13:8)

Mit stark ersatzgeschwächter Mannschaft ging es für den SVA 2 auf die weiteste Auswärtsfahrt nach Mannheim. Zu der bereits seit fünf Wochen verletzt fehlenden Lucy Dzialoszynski, gesellten sich am Wochenende Lisa Haab, Johanna Leenen und Marlena Schilling. Dazu fehlte Laura Epple studienbedingt und Jasmin Moll ging extrem erkältet ins Spiel. Mithin sieben mehr oder minder spielfähige Spielerinnen.

Dass dies gegen starke Mannheimerinnen eng werden würde, war allen Beteiligten rund um die Frauen II von Beginn an klar. Dennoch wollte sich die Truppe von Harter/Leenen nicht kampflos aufgeben. Schließlich hatte man die neuntplatzierten Kurstädterinnen im Hinspiel mit 28:21 in Allensbach schlagen können.

Nach verhaltenem Auftakt auf beiden Seiten konnte sich der SVA bis zur 11. Minute auf 5:2 absetzen und man bekam den Eindruck, die Mädels wollten sich mit Macht gegen die vermeintliche Unterlegenheit stemmen. Leider lief nach der Mannheimer Auszeit und der Umstellung auf eine 5:1 Abwehr beim SVA nicht mehr viel zusammen und so musste man mit hängenden Köpfen beim 13:8 zum Pausentee. Der SVA spielte nun druckvoller, suchte mehr und mehr Lösungen in der Kleingruppe gegen die körperlich sehr starke Mannheimer Abwehr und der Heimtrainer sah sich bereits in der 44. Minute gezwungen seine dritte Auszeit zu nehmen.

Beim 18:17 in der 50. Minute schien alles wieder offen zu sein und die Chance auf die Überraschung war da. Allerdings sollte es am gestrigen Abend einfach nicht sein. Immer dann, wenn der SVA in Schlagdistanz war, gelangen der heimischen HSG viel zu einfache Tore, größtenteils aus ruhenden Bällen nach Freiwürfen. Diese wurden gestern sehr schlecht verteidigt, so dass Torhüterin Jule Gruber gegen die guten Distanzwürfe von Carolin Trummer (6 Tore) und Henrike Fink (6 Tore) weitestgehend auf verlorenem Posten stand. Alleine 10 dieser Tore fielen nicht aus dem unmittelbaren Spielfluss heraus, was am Ende ausschlaggebend für den knappen, unter dem Strich aber verdienten Mannheimer Erfolg war. Zwar versuchten die Allensbacher Trainer nach dem  24:23 durch Katja Allgaier eineinhalb Minuten vor Ende des Spiels mit einer Manndeckung nochmals zum Erfolg kommen. Ein erneuter Treffer nach einem Freiwurf durch Carolin Trummer 50 Sekunden vor Ende lies aber alle Träume auf ein Unentschieden platzen. So stand mit dem Schlusspfiff der beiden neuerlich sehr guten Schiedsrichter Czommer/Marin die zweite knappe und unglückliche Niederlage binnen Wochenfrist fest.

Am kommenden Sonntag kommt es dann in der heimischen Riesenberghalle zum Showdown um Platz 6, wenn der Mitaufsteiger aus Wolfschlugen seine Visitenkarte in Allensbach abgibt. Mit dem TSV haben die Allensbacherinnen noch eine Rechnung offen, gehörte doch das Hinspiel im November letzten Jahres zu den schlechtesten Spielen des SVA in der bald zu Ende gehenden Oberliga-Saison.

Es spielten:

Jule Gruber, Elisa Singler (Tor)

Katja Allgaier (3), Ronja Holzmann (3), Selina Röh (9/5), Jule Wollny (2), Lisa Maier (3), Jasmin Moll, Sabrina Schmidt (2),  Laura Kayser (1)