Jule Gruber erzielt den entscheidenden Treffer!

SV Allensbach II – SG Kappelwindeck/Steinbach 23:21 (13:10)

In einem packenden, sehr guten Spiel der BWOL Frauen bezwingen unsere Mädels am Ende verdient die Gäste aus Steinbach.

Es sollte das Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe werden. Beide Mannschaften wollten sich ihrem zahlreich erschienenen Anhang zum Abschluss der Runde noch einmal von ihrer besten Seite zeigen. Die Abwehrreihen waren geschlossen und zunächst wollte keiner Mannschaft ein Treffer gelingen. Die sich im Angriff auf beiden Seiten bietenden Chancen wurden nicht verwertet und so war es Sabrina Schmidt in der fünften Minute vorbehalten, das erste Tor des Spiels zu erzielen. Steinbach zeigte vor allem in den Anfangsminuten im Angriffsspiel seine Klasse, konnte diese aber nicht in eine entsprechende Zahl an Toren umsetzen, ein Indiz dafür, dass die SVA Mädels eine sehr gute Abwehrleistung boten. Trotzdem, in der zwölften Spielminute zum ersten Mal eine zwei Tore Führung für die Gäste. Allensbach ließ sich hierdurch aber nicht beeindrucken, kämpfte sich wieder zurück, vor allem durch einige verwandelte Sieben Meter Würfe von Selina Röh in ihrem letzten Spiel für den SVA. Nach zwanzig Minuten gelang dann Lisa Maier unter großem Beifall der Fans auf den Rängen der Ausgleich. Kurze Zeit danach der erst recht umjubelte Führungstreffer durch Laura Kayser. Doch noch einmal sollte es den Gästen gelingen, das Spiel sieben Minuten vor Schluss der ersten Halbzeit zu drehen. Allerdings hatte der Zeiger auf der Uhr keine weiteren zwei Runden gedreht und Allensbach lag durch eine feine Einzelleistung Seitens Katja Allgaier wieder in Front. Jetzt schien es, als ob die Gäste ein wenig irritiert waren ob der Kampfeslust der „Junghühner“ und gerieten so bis zur Halbzeit noch mit 13:10 in Rückstand.

Die ersten beiden Treffer auf SVA Seite in Halbzeit zwei erzielte wiederum die jüngste im Team! Vor allem das Tor zum 15:11 riss die Fans auf der Tribüne von den Sitzen! Ein wirklich sehenswerter Treffer. Steinbach hatte jetzt immer mehr Mühe erfolgreich zum Abschluss zu kommen, die Allensbacher Abwehr stand einfach zu gut. Folgerichtig hatte man sich bis zur 46. Minute auf 18:12 abgesetzt. Doch danach sollte es noch einmal richtig spannend werden. Steinbach deckte jetzt noch offener, so dass es Allensbach kaum noch gelang zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen. Darüber hinaus wurden leider auch einige freistehende „versemmelt“. Die Gäste sagten danke, holten Tor um Tor auf und, was keiner mehr für möglich gehalten hatte, nach der doch deutlichen 20:14 Führung in der 53. Spielminute erzielte Steinbach sechs Minuten später den von seinen Fans viel umjubelten Ausgleich. Sollte der SVA am Ende doch mit leeren Händen dastehen? Noch 1:30 Minuten waren zu spielen. Steinbach ging jetzt volles Risiko und handelte sich hierdurch einen weiteren Strafwurf ein. Würde „Selle“ wie sie von Ihren Mannschaftskameradinnen liebevoll genannt wird die Nerven behalten und den 7er verwandeln können…? Leider nein! Doch das Glück war dieses Mal auf Allensbacher Seite, der Abpraller kam zu ihr zurück und den hatte sie dann eiskalt verwandelt! Die Halle tobte, man glaubte jetzt doch wieder an den Erfolg der „Junghühner“. Steinbach war sich dem Ernst der Situation der Lage durchaus bewusst, wollte unbedingt was zählbares aus Allensbach mitnehmen,  nahm den Torhüter aus dem Spiel und ersetzte diesen durch eine weitere Feldspielerin…

Ja, und dann kam der große Moment von Torhüterin Jule Gruber, ein letztes Mal konnte sie den auf’s Tor kommenden Ball abfangen, nutzte die Gelegenheit mit einem direkten, erfolgreichen Wurf ins leere Tor – das Spiel war entschieden. Die Fans des SVA waren aus dem Häuschen und feierten ihre Mannschaft nach Spielschluss noch Minutenlang. Eine überraschend erfolgreiche Saison war zu Ende und dies mit einem von keiner Seite erwarteten 6. Tabellenplatz. Bravo Mädels!

Ein, na sagen wir mal großer Wehrmutstropfen bleibt aber doch… Selina Röh sagt aus beruflichen Gründen Tschüss SVA und wird ihre Zelte künftig im Mannheimer Raum aufschlagen. Wir werden sie sehr vermissen! Danke für die „geile Zeit“ mit Dir…

 

 

 

Es spielten: Elisa Singler, Jule Gruber (1); Katja Allgaier (3), Ronja Holzmann, Selina Röh (8/5), Jule Wollny (1), Lisa Haab, Johanna Leenen (1), Lisa Maier (5), Lucy Dzialoszynski, Jasmin Moll, Sabrina Schmidt (1), Laura Epple (2), Laura Kayser (1)