„Herbstmeister“ mit einem Sieg gegen gute Radolfzeller Mannschaft

SG Herren – HSC Radolfzell 36:29 (15:16)

Die Seeadler beenden die Vorrunde zu Hause ungeschlagen mit einem Sieg gegen den Nachbarn aus Radolfzell. Es war kein einfaches Spiel für die Gastgeber, hatte doch der Gästetrainer Felix Radon seine junge Truppe sehr gut auf das Spiel der Seeadler eingestellt. Einmal mehr zeigte sich, daß die Hühnen der SG mit kleinen, quirligen Spielern Probleme haben.

So auch gegen den HSC, welcher von Anfang an enorm auf das Tempo drückte und somit die erste Halbzeit bestimmte. Bis zur 15. Minute stand es zur Verwunderung der Zuschauer 6:11 für die Gäste. Weder in der Abwehr noch im Angriff zeigten die Seeadler Normalform. Nur durch Einzelaktionen blieben sie im Spiel und verkürzten den Abstand bis zum 13:14 (25.Minute). Die erstmalige Führung (15:14 in der 28.Minute) brachte jedoch noch keine Besserung, im Gegenteil, Radolfzell erkämpfte sich nochmals die verdiente Pausenführung von 15:16.

Die Gäste fanden auch anfangs der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und führten abermals mit 2 Toren. Es dauerte bis zur 39. Spielminute, ehe sich die Seeadler endlich besser auf die Gäste einstellten und ihrerseits erstmals mit 5 Toren in Führung gehen konnten (23:18). Doch Radolfzell ließ sich nicht abschütteln und kämpfte sich bravourös zum 25:24 zurück. Dieser erneute Kraftakt hinterliess bei den Radolfzellern Spuren, jetzt zündete der SG-Express und zog bis zum 30:24 (49.Minute) davon. Auch eine nochmalige Auszeit von Trainer Radon änderte nichts mehr. Die Seeadler spielten jetzt den besseren Handball und nutzten ihre körperliche Überlegenheit aus. Unterm Strich stand ein 36:29 auf der Habenseite der SG, nicht mehr und nicht weniger.

Die Seeadler bekamen erneut zu spüren, daß jede Mannschaft, gegen den Tabellenführer hochmotiviert  zu Werke geht und meist auch noch den besten Handball spielt. Nichts desto trotz lieferte die SG eine tadellose Vorrunde ab und geht, mit nur einer Niederlage, verdient als „Herbstmeister“ in die ersehnte Weihnachtspause. Auch im SHV-Pokal schlug man sich achtbar und mußte sich leider dann im Halbfinale sehr unglücklich geschlagen geben. Die Pause kommt jetzt genau richtig, um mal durchzuatmen und die verletzten Spieler bis zur Rückrunde wieder an Bord zu bekommen.

Die Mannschaft wünscht den Zuschauern und allen anderen Spielern mit Angehörigen schöne, geruhsame Weihnachten und einen guten Rutsch ins Handballjahr 2016. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch.

Es spielten:
Amann (Tor); Dannenmayer (9/2), Mauz (3), Karrer (4), Deggelmann (1), Weltin (1), Bauer (6/2), B. Armbrüster (2), F. Armbrüster (8), A. Hänsel (2), König