Hauptsache gewonnen!

SVA II – VFL Pfullingen 32:31 (17:15)

Eine spielerische Glanzleistung war das sicher nicht, was unsere Mädels ihrem Anhang heute Nachmittag geboten haben….

Nun, allen Beteiligten war klar, dass die Mannschaft denn doch ein wenig verunsichert war ob der vergangenen drei jeweils (unnötig) knapp verlorenen Spiele. Da hatte sich der Anhang der zahlreich erschienenen SVA Fans vom Spiel gegen den VFL Pfullingen einen entsprechenden Befreiungsschlag erhofft und auf einen deutlichen Erfolg über den bereits vor dem Spiel feststehenden Absteiger gesetzt. Allerdings nahm das Spiel einen gänzlich anderen Verlauf als erwartet. Wie das immer so ist, wenn der Druck von einer Mannschaft genommen ist, dann kann man plötzlich befreit aufspielen und das tat der VFL Pfullingen.

Das Hauptproblem auf Seiten des SVA stellte am heutigen Sonntagnachmittag die in der Vergangenheit eigentlich als Prunkstück der Mannschaft dargestellte Abwehr dar. Pfullingen erzielte viel zu oft einfache Tore, weil die Hintermannschaft des SVA das ein oder andere Mal einfach desorientiert war. Die Torhüter wurden viel zu oft alleine ihrem Schicksal überlassen, Pfullingen durfte aus allen Lagen meist unbehindert auf das Tor werfen, eine sehr undankbare Aufgabe für die Goalis des SVA. Das ganze bekam dadurch Gewicht, weil unsere Mädels ihre Aufgabe im Angriff viel zu oft, na sagen wir mal „etwas schlampig“ wahrnahmen. So leuchtete nach knapp 11 Spielminuten folgerichtig auch ein 5:9 von der Anzeigetafel. Ein kurzer Zwischenspurt auf SVA Seite brachte die Mannschaft bis zur 15. Spielminute mit 10:9 in Führung. Da glaubten die Fans der Heimmannschaft schon, dass das Spiel jetzt seinen erwarteten Gang nehmen würde. Doch wie so oft in den letzten Spielen gesehen, stolperte der SVA über seine eigenen Beine und gab den Vorsprung wieder ab. Drei Tore in Folge von Katja Allgaier zur zwischenzeitlichen 17:14 Führung hätten dann eigentlich die Nerven der Gastgeberinnen in ruhigeres Fahrwasser bringen können, doch eine weitere Unachtsamkeit in der Abwehr auf Seiten des SVA gab Pfullingen eine Sekunde vor Halbzeit die Möglichkeit auf 17:15 zu verkürzen.

Halbzeit zwei begann äußerst ungünstig für die SVA Mädels. Keine 20 Sekunden waren gespielt, da handelte sich Laura Kayser eine 2 Minuten Strafe ein, verbunden mit einem Siebenmeter für die Gäste, das Spiel war wieder offen. Jetzt packte Lisa Maier all ihre Routine aus und hielt ihre Mannschaft mit zwei sehenswerten Toren im Spiel. Als dann Elisa Singler im Tor des SVA einen Strafwurf abwehren konnte und Laura Kayser ein Tor in doppelter Unterzahl zum 22:19 erzielte, hatten die Fans ein weiteres Mal das Gefühl, jetzt…

Nun, Pfullingen tat alles was in seiner Macht stand und verwertete die sich ergebenden Chancen mangels defizitärer Abwehrleistung des SVA Teams bestmöglich. All das wäre aber sicher nicht ins Gewicht gefallen, wenn die Heimmannschaft nicht so großzügig mit ihren Chancen umgegangen wäre. Gefühlt 10 – 15 Pfosten und Lattentreffer, mehrfach den Torwart angeworfen, obwohl dieser eigentlich schon am Boden lag, ja, der SVA ließ an diesem Nachmittag reihenweise  beste Einschussmöglichkeiten aus. Trotzdem, fünf Minuten vor Schluss lag man mit vier Toren vorne, eigentlich ein beruhigender Vorsprung, den eine routinierte Mannschaft locker herunterspielt, eigentlich…

Es sollte aber nochmals eng werden! Unachtsamkeiten im Angriff, mangelnde Chancenverwertung in den verbleibenden drei Spielminuten und haarsträubende Fehler in der Abwehr, 50 Sekunden vor Schluss war Pfullingen bis auf ein Tor „dran“. Wenn wir ehrlich sind, dann hätte Pfullingen ein paar Sekunden vor dem Abpfiff sogar noch den Ausgleich erzielen können. Glücklicherweise konnte das verhindert werden. Ein schmeichelhafter Erfolg unserer Mädels… – aber, zwei Punkte sind zwei Punkte und das zählt.

Am kommenden Samstag sind unsere Mädels dann zu Gast beim Aufsteiger in die Dritte Liga, der TuS Metzingen 2, bevor am Samstag den 06.05.17 das letzte Heimspiel der Saison gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach ansteht. Spielbeginn 19:30 Uhr.

Es spielten: Jule Gruber, Elisa Singler; Katja Allgaier (6), Ronja Holzmann (1), Selina Röh (8/5), Jule Wollny (2), Lisa Haab (2), Johanna Leenen, Lisa Maier (8), Jasmin Moll (1), Sabrina Schmidt (2), Laura Epple (1), Laura Kayser (1)