Handballkrimi in Freiburg mit positivem Ausgang für den SVA

In einem Spiel, das bis zum Schluss äußerst umkämpft war, gewinnt die Zweite beim bisherigen Tabellenführer HSG Freiburg II. Katja Allgaier machte dabei in der 60. Spielminute den Deckel drauf. Doch von vorne.

Gut zwei Minuten waren gespielt, als Katja Allgaier das erste Tor zum 0:1 für die Gäste erzielen konnte. Fast weitere zwei Minuten vergingen, bis die Hausherrinnen wieder ausgleichen konnten. Das zeigte gleich zu Beginn des Spiels, dass diejenige Mannschaft den Sieger stellen würde, die die bessere Abwehr und die besseren Nerven zu stellen wusste. Relativ schnell sollte sich zeigen, dass der SVA aus den Fehlern im ersten Spiel der Saison seine Lehren gezogen hatte und eine starke Abwehrleistung, einen ruhig aufgebauten Angriff und einen deutlich besseren Zug zum Tor zu zeigen imstande war. Allerdings beeindruckte dies die HSG keineswegs, weshalb das Spiel in Halbzeit eins immer einer Gratwanderung entsprach, sprich, keiner Mannschaft wollte es gelingen einen entscheidenden Vorsprung zu erzielen. Der Halbzeitstand von 10:9 für die Gastgeberinnen entsprach dann aber wohl dem Spielverlauf. „Es gibt schon noch einige Baustellen in unserem Spiel, so Trainer Martin Gerstenecker bei Halbzeit, ja, wir haben schon noch einige Abstimmungsprobleme, sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff“.

Der „Hitchcock“ in Halbzeit zwei ging also weiter. Freiburg legte nach und lag nach 33 Spielminuten mit 12:9 in Führung. Eine Vorentscheidung? Nein, der SVA hatte dieses Mal seine Nerven im Griff. Beim 13:13 in der 40. Spielminute hatte man den Rückstand aufgeholt. Mitte der zweiten Halbzeit war es dann soweit, Laura Strosack erzielte in der 45. Spielminute das erste Mal wieder eine Führung für die Gästemannschaft. (15:16) Nachdem dann Katja Allgaier „noch einen drauf“ sattelte, war man zum ersten Mal in diesem Spiel mit zwei Toren vorne. Von nun an glaubte die Gästemannschaft wirklich daran hier und heute etwas reißen zu können! Es entsprach allerdings der Dramarturgie des Spiels, dass Freiburg keineswegs aufgab, sondern weiterhin vehement dagegen hielt. Trainer Martin Gerstenecker nahm daher in der 53. Spielminute nochmals eine Auszeit um seine Mädels auf die letzten Spielminuten einzuschwören. (Spielstand 18:19) Jetzt war es die Zeit für die Erfahrungsträger Flagge zu zeigen! Und das taten sie. Katja Allgaier mit ihrem fünften Treffer, Jule Wollny und wieder Katja Allgaier in der 60. Spielminute stellten dann das Endergebnis zu Gunsten des SVA sicher.

Es spielten: Katharina Himmelsbach, Elisa Singler; Madita Holzmann, Mette Schulz, Katja Allgaier (6), Ronja Holzmann (2), Julia Schuhmacher (1), Jule Wollny (3), Marit Walz (1), Rahel Müller (2/1) Lea Scharpf, Ines Ofterdinger (2), Vivien Abelmann (1), Laura Strosack (4).