Gute erste Halbzeit reicht nicht aus – Seeadler verlieren wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt

TUS Steißlingen II: SG Allensbach/Dettingen 32:28 (14:15)

Man merkte den Seeadlern an, daß sie mit dem Rücken zur Wand stehen, denn sie kämpften aufopferungsvoll über die gesamten 60 Minuten. So waren es auch die Gäste, die besser in dieses Derby fanden und sich sogar einen kleinen Vorsprung erspielen konnten (6:10/16. Min.).

Im Angriff spielten die Seeadler endlich wieder einmal besser und nutzten die sich bietenden Chancen konsequent aus. Vor allem konnte man immer wieder über den Kreis erfolgreich abschließen und den Vorsprung bis zur 23.Spielminute behaupten, ehe der TuS das erste Mal zum Ausgleich kam (12:12). In der Abwehr standen die Seeadler kompakt ,so dass Steißlingen Mühe hatte, mit ihren quirligen Angreifern zum Erfolg zu kommen. Die Gäste schafften es auch in den letzten Minuten der ersten Hälfte die knappe Führung mit in die Kabine zu nehmen, was unter dem Strich auch nicht unverdient war.

Nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber den besseren Start und drehten die Partie binnen 10 Minuten zu ihren Gunsten(22:17). Die SG war mit den Gedanken anscheinend noch in der Pause und verfiel wieder in alte Muster. Unkonzentrierte Abschlüße und zaghaftes Deckungsverhalten brachten die Seeadler ins Hintertreffen, was zur Folge hatte, daß man seitens der Gäste schon recht früh eine Auszeit nehmen musste (39.Min.). Dies zeigte in der Folge noch keine Wirkung, Steißlingen setzte sich weiter ab (25:20/45.Min.).

Danach biss sich der Aufsteiger wieder zurück in die Partie und verkürzte erneut bis zum 25:23 in der 49.Spielminute. Jetzt keimte im Lager der Seeadler noch einmal Hoffnung auf, man blieb mit dem TuS auf Augenhöhe, 28:26, 30:28 nach 57 gespielten Minuten. Doch in dieser Phase agierten die Gastgeber einfach cleverer und entschieden letztendlich auch durch ihre individuelle Klasse das Spiel für sich. Allensbach stand sich erneut selbst im Weg, denn es wäre dieses mal sicherlich mehr möglich gewesen.

Die kurze „Auszeit“ in der zweiten Halbzeit und 4 verschossene Strafwürfe brachten die Seeadler auf die Verliererstraße. Kämpferisch hat die Mannschaft, wie auch schon in den letzten Partien, vollends überzeugt. Jetzt wird es im Kampf um den Klassenerhalt immer enger, und die Seeadler sollten aus den nächsten 3 Partien 6 Punkte holen, um noch eine Chance auf den Ligaverbleib zu haben.

Bei noch 6 ausstehenden Begegnungen und den Ergebnissen der anderen Mannschaften scheint das nicht ganz unmöglich zu sein!

Es spielten: Amann, Ledig(Tor), Uecker, Dzialoszynski(2), König(1), Wiest(1), Bühler(3), Bauer(7/1), Armbrüster.B(1), Armbrüster.F(4), Karrer.St(4), Karrer.Ch(2), Hänsel.A(2), Hänsel.Ch(1), Deggelmann.

Bilder: Dzialoszynski