Gerechtes Unentschieden im zweiten Trainingsspiel

SV Allensbach II – SG Schenkenzell/Schiltach 31:31 (13:17)

Auch das zweite Trainingsspiel konnte den Anhang des SVA noch nicht richtig überzeugen. In der Anfangsviertelstunde war die SG Schenkenzell/Schiltach klar die bessere Mannschaft. Wie schon im Spiel gegen Brühl St. Gallen war man in der Abwehr nicht gut genug sortiert und lies sich vom Angriff der Gäste ein ums andere Mal überlisten. Vor allem der Rückraum der SG tat unseren Mädels richtig weh, auch wenn oftmals Schritteverdächtig – geschenkt, da muss auf SVA Seite einfach mehr Gegenwehr kommen. Auch das Zusammenspiel im Angriff muss  in den ersten 15 Spielminuten als sehr holprig angesehen werden. Alles in allem zu diesem Zeitpunkt ein hochverdienter 4:10 Vorsprung für die Gäste aus dem Schwarzwald.

Klar, auch in diesem Spiel wurde auf SVA Seite munter durchgewechselt. So kam unter anderem Leonie Kunz ins Tor der Gastgeberinnen, was sich auch sofort bemerkbar machte. Die Abwehr bekam  mehr Sicherheit und im Angriff war man in der Folge auch etwas erfolgreicher. Trotzdem, spielerische Glanzlichter waren in Halbzeit eins  eher Mangelware. Darüber hinaus lies das Rückzugsverhalten des SVA  noch so manche Wünsche offen, so dass der Rückstand einfach nicht entscheidend verkürzt werden konnte. Der Halbzeitstand von 13:17 für die SG war demnach auch völlig verdient.

Halbzeit zwei zeigte dann einen wesentlich motivierteren SVA. Die Abwehr packte  besser zu und im Angriff waren  nun auch  des Öfteren gelungene Spielzüge zu sehen. Laura Kayser hatte den Ball in der 35. Spielminute zum 17:19  nach einem feinen Kreisanspiel versenkt. Zum ersten Mal war man damit  wieder “dran”. Schenkenzell unbeeindruckt, war  weiterhin immer gefährlich, nutzte die Unzulänglichkeiten auf Seiten des SVA, war  durch technische Fehler seitens der Gastgeberinnen immer wieder in der Lage, erfolgreiche Tempogegenstöße zu laufen. Eine viertel Stunde vor Schluß also wieder ein vier Tore Vorsprung für die Gäste aus dem Schwarzwald….

In der Folge dann aber eine kaum mehr für möglich gehaltene Aufholjagd des SVA. Endlich war man sowohl in der Abwehr als auch im Angriff präsenter, holte Tor um Tor auf. Der mit Sicherheit jüngsten Spielerin auf dem Platz, Kimberly Gisa, war es dann vorbehalten, den Ausgleich zum 27:27 zu erzielen. Wahrlich ein guter Einstand für sie! Kurz vor Schluß dann sogar noch ein zweimaliger Führungstreffer für den SVA durch Jana Koch, aber die Gäste wußten diese minimale Führung jedesmal wieder auszugleichen. Ein SVA Sieg wäre aber auch des Guten zuviel gewesen. Für die SG aber in jedem Fall ein Prestigeerfolg, hatte man doch in der vergangenen Saison nur Haarscharf den Aufstieg in die BWOL verpasst.

Was für die SVA Mädels bleibt, ist die Erkenntnis, dass man ohne 100% Einsatzwillen in der Neuen Sasion große Schwierigkeiten bei der Mission Klassenerhalt bekommen wird. Am kommenden Sonntag bereits eine weitere Möglichkeit Spielpraxis zu erlangen beim Turnier in St. Gallen. Wir wünschen viel Erfolg!

Es spielten: Leonie Kunz, Elisa Singler; Katja Allgaier (1), Jenny Heinstadt, Ronja Holzmann (3), Madita Holzmann, Jule Wollny (1), Johanna Leenen (3), Lucy Dzialoszynski (4), Julia Scharff (1), Luisa Gehringer (2), Laura Epple (6/4), Laura Kayser (5), Jana Koch (4), Kimberly Gisa (1).