Frauen 3: souverän, überzeugend, verdient

SV Allensbach III – TSV Freiburg-Zähringen 36:12 (18:5)
Mit einer starken mannschaftlichen Leistung beweist sich die Dritte in der heimischen Riesenberghalle und fährt damit einen souveränen Kantersieg ein.
Die Dritte ging mit gemischten Gefühlen in die Partie gegen den (derzeitigen) Tabellennachbarn aus Zähringen, hatte man doch fünf Niederlagen in Folge verbuchen müssen und wollte nun erstens unbedingt wieder Leistung zeigen und zweitens wichtige Punkte einfahren. Die Begegnung stand somit von Anfang an unter wichtigen Vorzeichen. Umso schöner, dass sie sich für die Dritte sehr positiv gestaltete. Während das Spiel ausgeglichen begann (4:3, 8. Minute) konnte sich die Allensbacher Mannschaft doch sehr schnell absetzen. Durch schnelles Angriffsspiel und schön herausgespielte Räume kam man immer wieder von den unterschiedlichsten Positionen zum erfolgreichen Abschluss. Gleichzeitig stand die Abwehr bombenfest. Auch an den Torhüterinnen war in dieser Phase kein Durchkommen. So stand es in Minute 14 schon 10:3. Vor allem auch die Stimmung auf dem Spielfeld sowie die Unterstützung von der Bank waren grundlegend dafür, dass die Dritte diese Leistung weiterhin spielen konnte. Die geringe Anzahl an Gegentoren konnte in Halbzeit Zwei leider nicht ganz gehalten werden, da es in dieser Phase sechs der sieben Zeitstrafen gegen den SVA hagelte. Auch einige technische Fehler, die unter anderem aufgrund von überhastetem Spiel nach vorne entstanden, schlichen sich in das Angriffsspiel der Dritten ein. Trotzdem konnte man ein weiteres Mal 18 Tore erzielen, während der TSV in dieser Halbzeit nur 7 Torerfolge verbuchen konnte.
Insgesamt 36 Tore erzielt die Dritte in dieser Partie. Im Zuge des souveränen Angriffs und der erfolgreichen Chancenverwertung konnte sich jede Spielerin in die Torschützenliste
eintragen. Jetzt gilt es für die kommenden beiden Auswärtsspiele und gleichzeitig auch die letzten Partien der Hinrunde den Schwung dieses Erfolgserlebnisses mitzunehmen.
An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an Andy Spiegel, der den verhinderten Christian Heinstadt auf der Bank vertreten hat!

Es spielten: Carmen Moll, Jana Scheuch; Anja Spiegel (2), Clara Li (3), Kira Heinstadt (1), Franziska Ruoff (4), Vivien Abelmann (8/6), Sandra Amann (3), Sabrina Schmidt (3), Jennifer Dziubale (1), Marie Herbert (8), Meike Ulrich (2), Vera Singler (1).