Frauen 2 verschenken einen Punkt

Die Siegesserie der zweiten Damenmannschaft des SVA reißt nicht ab, aber so richtig zufrieden ist niemand mit dem Unentschieden gegen die SG Ohlsbach/Elgersweier.

Eine durchaus geschwächte Mannschaft reiste am vergangenen Samstag Richtung Offenburg. Ohne gelernte Mittespielerin und mit Verstärkung durch vier A-Jugendliche (an dieser Stelle noch einmal Danke!), ging es auf das Spielfeld.

Das Team trat trotz allem sehr selbstbewusst auf. Nach einer ausgeglichenen Phase in den ersten zwölf Minuten gelang es dann auch, sich auf sieben Tore abzusetzen (5:11, 19. Min.). Auch zwei Auszeiten seitens der Gastgeberinnen konnten den Lauf des SVA nicht stoppen. In der Abwehr wurde konsequent gearbeitet und durch druckvolles Spiel mittels erster und zweiter Welle einfache Tore erzielt. Anfängliche Schwierigkeiten im Abschluss waren bis Ende der ersten Hälfte kein Problem mehr. Mit einer komfortablen 10:17-Führung wurden die Seiten gewechselt.

In Hälfte zwei war dann plötzlich der Wurm drin. Die Abwehr agierte zu fahrig und im Angriff bekam die Mannschaft von Bodensee kein effektives Angriffsspiel zustande. In der 37. Minute hatte sich der Vorsprung schon auf 14:18 verkürzt. Die folgenden vier Tore erzielte die SG am 7-Meter-Strich. Mit 18:19 befanden sich die beiden Teams nun wieder in einem spannenden Schlagabtausch. Zehn Minuten vor Schluss führte die Heimmannschaft. Der SVA wollte sich dieses Spiel aber nicht nehmen lassen. Mit viel Wille kämpfen die Frauen 2 in dieser letzten Phase. Eine Minute vor Schluss fiel der letzte, ausgleichende Treffer für den SVA (27:27). Keine Mannschaft konnte daraufhin noch das Spiel für sich entscheiden.

Durch ein verschobenes Spiel hat das Allensbacher Team nun zwei Wochen spielfrei und kann die Kräfte sammeln, um am 03.04. die SG Ohlsbach/Elgersweier in der Riesenberghalle zu empfangen.

Es spielten:                        Jana Scheuch, Elisa Singler; Josephina Schlenker, Ronja Wagner, Franziska Ruoff, Anna-Lena Gensle, Friederike von Wangelin, Sabrina Schmidt, Ines Ofterdinger, Marie Herbert, Katharina Ermrich, Giulia Lützkendorf