Frauen 2 steigen in die BWOL auf

SVA Frauen 2 – SG Heidelsheim/Helmsheim 38:22 (21:14)

HSG Leinfelden-Echterdingen – SVA Frauen 2 34:35 (16:15)

Das Perspektivteam des SVA hat es geschafft! In zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die Baden-Württemberg Oberliga setzte sich die Mannschaft von Babsi Harter und Rainer Leenen in Bruchsal gegen Heidelsheim/Helmsheim und Leinfelden-Echterdingen durch.

Früh am Pfingstsonntag traten die Mädels samt Fans die Reise in den Norden Baden-Württembergs an. Denn bereits um 12 Uhr traten die beiden Gegner des SVA im ersten Spiel des Tages gegeneinander an. Dies konnte die HSG L-E knapp für sich entscheiden. Beim Zuschauen wurde den Reserve-Hühnern klar, dass es gegen beide Mannschaften körperlich hart zur Sache gehe würden.

Im ersten Spiel des SVA gegen Heidelsheim sah es zunächst ebenfalls nach einem engen Spiel aus. Vor allem in der Deckung fehlte es noch an der Abstimmung, was die Gegnerinnen ausnutzten. Dann kamen die Hühner angeführt von einem treffsicheren Rückraum um Lisa Maier, Denise Lizureck und Nadja Greinert besser ins Spiel und setzten sich beim 9:7 erstmals auf zwei Tore ab. Aufgrund einer stabileren Deckung konnten die Allensbacherinnen dann auch ihr Tempospiel aufziehen. Dadurch schraubten sie den Spielstand bis zur Pause auf 21:14 hoch. In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild. Alle Spielerinnen konnten eingewechselt werden und egal welche Formation auf dem Feld stand, es tat dem Spiel keinen Abbruch. Eine starke Leistung, die den deutlichen Endstand von 38: 22 rechtfertigt.

Das zweite Spiel gegen Leinfelden-Echterdingen hatte es dann in sich. Der Gegner, der sich vor der Saison mit vielen bundesligaerfahrenen Spielerinnen aus Möglingen verstärkt hatte, ging robust zur Sache und stellte eine starke 6:0 Deckung. Der SVA kam zwar gut ins Spiel und führte mit 3:0, doch vor allem die Umschaltbewegung vom Angriff in die Abwehr ging zu langsam von statten und wurde von den Schwaben immer wieder ausgenutzt. Die Hühner stemmten sich aber dagegen und arbeiteten viel mit Übergängen auf einen 4:2-Angriff, um so die stabile Deckung des Gegners durcheinander zu bringen. So ging es Schlag auf Schlag bis zur Pause weiter. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte sich die HSG dann erstmalig auf zwei Tore absetzen (20:18). Dann stellte das Trainerteam des SVA auf eine Einzelmanndeckung gegen die stärkste Leinfelderin um. Das brachte etwas Besserung in den Deckungsverband, es blieb aber trotzdem eng. Die Zuschauer beider Lager feuerten an, was das Zeug hielt und es hielt keinen mehr auf seinen Sitzen. In der entscheidenden Phase des Spiels vergab die HSG einen Strafwurf und auf der anderen Seite netzten die Hühner zur erneuten Führung ein.

Als im letzten Angriff klar war das die Allensbacherinnen das Spiel gewinnen werden und die Schiedsrichter abpfiffen gab es für die Mädels kein Halten mehr. „Oberliga, Oberliga, hey, hey“, schallte es auf dem Feld und auf den Rängen durch die Halle. Die anschliessende feucht-fröhliche Busfahrt und die Feier hatten sich die Mannschaft redlich verdient. Wahrscheinlich wird es noch etwas dauern bis jede realisiert hat, dass es nächste Saison tatsächlich in die vierthöchste Liga geht. Der Vorbereitungsauftakt ist bereits datiert und die Mädels sind motiviert. Nun heisst es aber erst mal Handballpause und das Geschaffte verarbeiten und geniessen.

Es spielten gegen Heidelsheim/Helmsheim:
Bautze, Gruber (Tor); Lizureck (6), Willauer (4), Röh (1), Greinert (6), Leenen (1), Maier (8), Dzialoszynski (6/3), J. Moll (2), Bickel (1), Schmidt (1), Kayser (1), Hübner (1)

Es spielten gegen Leinfelden-Echterdingen:
Bautze, Gruber (Tor); Lizureck (3), Willauer (4), Röh, Greinert (7/2), Leenen, Maier (9), Dzialoszynski (4), J. Moll, Bickel (4), Schmidt, Kayser (1), Hübner (3)