Nächstes Duell im Abstiegskampf knapp verloren

HSG Mannheim – SV Allensbach II 26:23 (13:11)

Nach der knappen Niederlage gegen FrischAuf! Göppingen vor zwei Wochen (22:23) musste sich die Drittligareserve des SV Allensbach auch gegen den Tabellennachbarn aus Mannheim geschlagen geben. Mit 23:26 verlor die Mannschaft der Trainer Rainer Leenen und Andreas Spiegel im Norden Baden-Württembergs. 

Die längste Auswärtsfahrt der Runde merkte man dem SVA nicht an. Jule Wollny erzielte das 1:0 aus dem Rückraum und Laure Epple legte von ebendort nach. Die Gäste waren im Spiel und es begann eine alles andere als verschlafene Anfangsphase. Bis zum 3:3 entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Dann verloren die Allensbacherinnen etwas den Zugriff in der Abwehr und im Angriff wollten nicht mehr alle Aktionen gelingen. Das Resultat daraus war, dass sich die HSG Mannheim bis auf drei Tore absetzte (6:3) und diesen Abstand bis zum 10:7 in der 21. Minute hielt. Kurz darauf nahm das Team vom Bodensee seine erste Auszeit und kam durch zwei erkämpfte Bälle in der Deckung bis auf 11:10 heran. Dann wurde ein klares Foul an Johanna Leenen auf der Aussenposition nicht geahndet und statt des Ausgleichs konnten die Gastgeberinnen bis zur Pause auf 13:11 stellen. Das wichtigste aber: Die Einstellung stimmte und die Reserve-Hühner gestalteten das Spiel offen. 

Die zweite Hälfte begannen die Gäste stark. In der Defensive liessen sie nichts zu und im Angriff gelang durch einen Doppelschlag von Lucy Dzialoszynski und Janine Lauth der Ausgleich (13:13). Dann mussten die Allensbacherinnen zwei Minuten in Unterzahl spielen und Mannheim ging wieder in Führung. Eine 2-Minuten Strafe für die Gastgeberinnn konnte die junge Allensbacher Mannschaft dann aber leider nicht nutzen und es begann ihre schwächste Phase. Die HSG setzte sich bis auf sechs Tore ab (23:17) – die Vorentscheidung! Doch Allensbach setzte nochmal alles auf eine Karte und spielte nun eine doppelte Manndeckung. Diese zeigte Wirkung und die Gäste kamen bis auf drei Tore heran (23:20). Doch eine weitere Zeitstrafe gegen den SVA und leider keine auf der Gegenseite bei einem klaren Foul an Lucy Dzialoszynski liessen alle Hoffnungen im Keim ersticken. 

Die Allensbacher Mannschaft zeigte, dass sie intakt ist und kämpfte bis zum Schluss. Leider fehlte einmal zu oft der Zugriff in der Deckung, sie liess zu viele Chancen aus und leider war auch die Linie der Unparteiischen nicht so gerade, wie sie sein sollte.

Am kommenden Samstag, den 16.02., kann der SVA bei der HSG Leinfelden-Echterdingen befreit aufspielen. Nach einer zweiwöchigen Pause geht es dann in die entscheidende Phase der Saison.

Es spielten: Corinna Spiegel, Leonie Kuntz; Janine Lauth (1), Jana Koch (1), Katja Allgaier (4), Jennifer Heinstadt, Ronja Holzmann (3), Jule Wollny, Johanna Leenen (3), Lucy Dzialoszynski (5), Jasmin Moll, Julia Scharff, Laura Epple (5/1), Laura Kayser (1).