Dritte erkämpft sich mühsamen Heimsieg

SVA F3 – HSG Konstanz 22:17 (13:8)

Im zweiten Spiel im neuen Jahr kam es gleich zum Derby-Rückspiel gegen die HSG Konstanz. Das Hinspiel konnte der SVA deutlich für sich entscheiden (25:12), dieses mal sollte es enger zugehen.

Die 6:0-Abwehr zu Beginn des Spiels stand inkl. Torhüterin sehr gut und lies nichts zu. Die Gäste brauchten über 13 Minuten für ihren ersten Treffer. Doch mit dem eigenen Torewerfen und Ballgewinnen in der Deckung klappte es auch nur bedingt besser, so stand es zu diesem Zeitpunkt 3:1. Die Umstellung auf eine offensivere 5:1 setzte den Gegner dann mehr unter Druck, aber die Allenbacher Mädels waren nicht immer konsequent genug. So glich die HSG aus (5:5), ehe das Angriffsspiel des SVA bis zur Pause dann doch wieder etwas mehr Fahrt aufnahm.

In der zweiten Halbzeit taten sich die Gastgeberinnen weiter schwer, kämpften sich aber in die Partie hinein und zeigten gerade gegen Ende des Spiels nochmal eine Leistungssteigerung. Auch im Tor war die nötige Sicherheit gegeben und so bauten die Mädels den Vorsprung zum 22:17 Endstand aus.

Fazit: Klar war die Mannschaft etwas dezimiert durch Krankheit und Verletzungen, trotzdem hat sich gezeigt, dass kein Spiel ein Selbstläufer ist und alle Spielerinnen immer 100% geben müssen.

Es spielten:

Carmen Moll, Elisa Singler (Tor); Katja Bautze, Katja Rothmund, Anja Spiegel, Lisa Bücheler (6), Tanja Speierl (2), Amira Chirico (5), Julia Schuhmacher (4/2), Marie Herbert (5/3), Sandra Amann