Doppelspiel-Wochenende brachte 4 Punkte

Am letzten Wochenende musste sich die B3w mit den beiden Mannschaften aus dem Tabellenkeller auseinandersetzen. Dass dies nicht immer ein Selbstläufer wird ist bekannt….

Am Samstagabend waren die Mädels aus Rielasingen, Vorletzte in der Tabelle, zu Gast im Riesenberg. Vom Papier her eine klare Angelegenheit, doch irgendwie agierten die Mädels über fast die ganze Partie hinweg zu unkonzentriert und wirkten müde. Das Einzige, was an diesem Abend die Trainer der jungen Hühner zufrieden stellte, war der Wille das Spiel zu gewinnen. In den Phasen, in denen die Allensbacherinnen konzentriert agierten, konnte sie eine deutliche Führung herausarbeiten. Diese Phasen wurden aber nur zu kurz gehalten. Trotzdem ging es mit einer 12:7 Führung in die Pause. Hier haben die Trainer die Mädels deutlich darauf hingewiesen mit einfachen Mitteln und Konzentration dieses Spiel zu beenden. Und so gingen unsere Damen auch in die zweite Halbzeit, stellten schnell die Weichen und machten mit einem 10 Tore Vorsprung nach 29 Minuten alles klar. Zum Ende ließ die Konzentration wieder nach und der SVA fing sich noch unnötige Gegentore. Mit einem Endergebnis von 27:16 blieben beide Punkte am Schluß verdient in Allensbach.

Am Sonntagabend gastierten die B3w in Radolfzell. Hier empfing die B-Mädels zwar das Team mit der Roten Laterne, aber auch eine für alle besondere Situation, spielte doch die ganze Mannschaft gegen ehemalige Mitspieler. Nicht sicher wie die jungen Damen damit umgehen würden, sollten sie vor dem Spiel in der Kabine vom Trainer beruhigt und eingeschwört werden. Was aber dann passierte war schon unglaublich. Die Mädels übernahmen die Ansprache und motivierten sich selber. Das war ein toller Moment. Von der ersten Minute an spielten die jungen Damen zwar sehr konzentriert, aber es dauerte eine Weile bis sie sich entscheidend absetzen konnten. Dies lag auch an der sehr motivierten Spielweise der Gastgeberinnen und der schweren Verletzung von Sophie Rudolf. Sie schlug so stark mit dem Kopf auf, dass sie von ihrem Vater ins Krankenhaus gebracht werden musste, Diagnose Gehirnerschütterung. Sie wird noch ein bis zwei Tage im Krankenhaus verbringen müssen. Wann sie wieder zur Verfügung steht ist noch nicht klar. Von dieser Stelle aus gute Besserung und die Mannschaft hofft, dass sie schnell wieder auf der Platte stehen kann. Nachdem die Mädels sich von diesem Schock erholt hatten, legten sie los und konnten mit einem 17:7 in die Kabine gehen. Hier motivierte sich die Truppe noch einmal und wollte auch für Sophie einen deutlichen Sieg einfahren. Mit einer guten Abwehrleistung, hier ging von Radolfzell nur durch Auslösehandlungen Gefahr aus, sehenswerten Tempogegenstößen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, stand ein hochverdienter 34:12 Sieg in Radolfzell fest.

Mit vier Punkten, einer Gehirnerschütterung, blauen Flecken und einer Bisswunde verteidigte ein gefestigtes Team die weiße Weste an diesem Doppelspielwochenende.

Es spielte als ein Team in beiden Spielen:
Maike Wegner / Michelle Zöllner (Tor); Lena-Marie Lippok / Hannah Weh / Luisa Gehringer / Nosara Altmann / Nadine Berent / Johanna Denecke / Jennifer Braun / Anna Gensle / Sophie Rudolf / Marlene Bek / Hanna Engler