Die Dritte im Kampf gegen den Ninja Parcour

Das letzte Saisonspiel und damit die als doppelter Aufsteiger erfolgreich abgeschlossene Saison 19/20, liegt für die Spielerinnen der Dritten schon einige Wochen hinter ihnen. Kein Grund sich nicht trotzdem in gemeinsame Abenteuer zu stürzen. Am vergangenen Samstag trafen sich zwölf der Mädels und (ehemaliger) Trainer Martin Gerstenecker im Konstanzer Industriegebiet und versuchten sich daran den dortigen Ninja-Parkour zu bezwingen. Es wurde balanciert, gehangelt, geklettert, geschwitzt und verzweifelt. Während einige mit beachtlichen Talenten aufwarten konnten und die schwierigsten Hindernisse mit scheinbarerer Leichtigkeit nahmen, konzentrierten sich andere darauf nicht sämtliche Gliedmaßen auf dem „Kinder“-Parkour zu verlieren. Nachdem auch bei der letzten die „aktiven Minuten“ für den Tag ausgeschöpft waren, machte sich die Dritte auf den Weg Richtung Altstadt, wo in der Bürgerstuben bei Burger, Flammkuchen oder anderem die Energie wieder aufgeladen werden konnte, bevor mit einem Umweg über die Eisdiele noch in die Heimat eingekehrt wurde.
Lediglich der Rückweg  gestaltete sich schließlich weniger amüsant, da der Himmel beschlossen hatte sein Bestes zu geben und alles über Konstanz auszuschütten, was er so in der Reserve hatte. Aber die Dritte wäre nicht so ein starkes Team, wenn nicht auch hier jeder um- und versorgt worden wäre.

Ein gelungener Abschluss für eine gelungene Saison. Und gleichzeitig ein kleiner Startschuss für das, was die Dritte am 1. Juli erwartet, wenn es wieder ans Schwitzen in und neben der Halle geht.