C1-Mädels lassen trotz einer starken ersten Halbzeit zwei Punkte in Freiburg

Am Samstag, den 10.11, bestritt die weibliche C1 des SVA ihr 5. Saisonspiel, das 2. gegen die HSG Freiburg. Die Mädels hatten sich nach der ersten Niederlage zuhause gegen die Freiburger Mädels intensiv mit dem Thema Stimmung beschäftigt – mitreißende Leistung mit auf die Platte zu bringen und einmal zeigen was in ihnen steckt, das war das Ziel der Mädels.
In Freiburg wurde eine starke erste Halbzeit gespielt, es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, die Hütte sollte brennen!
In den ersten Minuten des Spiels wurde bemerkbar, dass die Freiburger schon gar nicht mehr mit den Allensbacher Mädels gerechnet hatten, bis zur 16. Minute war es ein agiles Spiel ,der SVA legte im Wechsel mit dem Ausgleich immer ein Tor vor.
Und dann kam es Schlag auf Schlag: Nach dem 6:6 Ausgleich zogen die Freiburgerinnen vor, zur Pause stand es 11:8 zugunsten der Freiburger.
Trotz einer guten Leistung der Nachwuchshühner waren die Mädels aus Freiburg einfach besser.

Zu Beginn der 2. Halbzeit ging es für Allensbach nicht unbedingt besser weiter, als die erste Halbzeit aufgehört hatte: Mit ihrem schnellen, wendigen und leistungsstarken Spiel überrannte der Gegner den SVA. Die mangelnde Kraft der Mädels machte sich bereits nach den ersten fünf Minuten bemerkbar, schnell stand es 16:12.
Von dort an “übermannte”uns die breit aufgestellte Leistung der Truppe, fehlende Konzentration und Motivation gegen Ende führten zu ungenauen Torwürfen, so dass wir in den zweiten 25 Minuten nur noch elf Abschlüsse erzielten.
Fast wie im Hinspiel endete das Spiel mit neun Treffern Vorsprung für die starke Truppe aus Freiburg.
Ein Endstand von 28:19 spornt die Mannschaft nun an, bis zur Rückrunde in der Südbadenliga weiter zu arbeiten und besser zu werden, um den Freiburgern nochmal zu zeigen, was das Team wirklich drauf hat.
Fazit ist ,dass die Mannschaft gut war und gekämpft hat, aber die Mitstreiter aus Freiburg einfach besser waren.