C-Mädels: Auftaktsieg trotz spannender Schlussphase

„Südbadenliga-Auftakt“ hieß es am Samstag für die C-Mädels des SV Allensbach. Und das gleich auswärts gegen den letztjährigen Südbadischen Meister aus Steinbach. Somit stand ein sehr wichtiges Saisonspiel gleich zu Beginn auf dem Plan.
Die SVA-Mädels starteten mit einer starken Abwehrleistung in die Partie, leisteten sich jedoch in den ersten 12 Minuten insgesamt 13 technische Fehler bzw. Fehlwürfe. Nur wegen der guten Abwehr-/Torhüterleistung (und mit etwas Glück) stand es nach einer Viertelstunde überraschend 8:11 für den SVA.
Das Team aus dem „Rebland“ kämpfte sich dennoch phasenweise immer wieder auf ein Tor heran. Zur Halbzeit gelang es den Nachwuchs-Hühnern aber letztlich die 3-Tore-Führung aufrecht zu erhalten (14:17).
In Durchgang zwei startete die Aufholjagd der Gastgeberinnen, die zähen Kampfgeist bewiesen und sich nicht aus der Ruhe bringen ließen. Rund eine Viertelstunde vor Spielende gelang ihnen sogar der Ausgleich zum 22:22.
Anschließend verwarf die SG Kappelwindeck/Steinbach jedoch den vielleicht entscheidenden 7-Meter, was anschließend mit drei gut gespielten Tempogegenstößen der Allensbacher Mannschaft „bestraft“ wurde. Die Gäste konnten sich so erneut mit 3 Toren auf 22:25 absetzen. Kurz vor Schluss gelang durch konsequente Abwehrarbeit sogar der 4-Tore-Vorsprung zum 23:27 bzw. 28:32 für den SVA. Insgesamt sollte diese tolle Mannschaftsleistung den verdienten Sieg bringen. Dies war zum Spielende jedoch nicht ganz eindeutig: Zwei Minuten vor Schluss schaltete das SVA-Team mit dem wohl sicher geglaubten Sieg in den Ruhemodus um und verwaltete den Vorsprung. Dies war gegen die immer weiter ehrgeizigen Steinbacherinnen ein schwerer Fehler. Viele Nachlässigkeiten wurden innerhalb von 90 Sekunden mit 3 Gegentoren beantwortet. Nur dem Ablauf der Spielzeit war es zu verdanken, dass die SVA-Mädels zum Schluss doch noch mit einem Tor 33:34 gewinnen konnten.

Ein klarer Fall von Unerfahrenheit und Nachlässigkeit, insbesondere mit Blick auf den direkten Vergleich. Ein sicherer Vorsprung von 4 Toren wäre für die SG in der Riesenberghalle nur schwer aufzuholen gewesen. Mit dem knappen Ergebnis ist jedoch damit zu rechnen, dass sich die Rebländerinnen im Rückspiel für ihren tollen Kampf im Hinspiel belohnen wollen.