Befreit aufspielen im Saisonendspurt

BW-Oberliga: SG Schozach/Bottwartal – SV Allensbach 2

  • SV Allensbach 2 plant für die kommende Saison in der Südbaden-Liga
  • Ausbildung der jungen Spielerinnen als oberstes Ziel

Ja, es war eine schwierige Saison für das sehr junge Team (Altersdurchschnitt: 19,6) des SV Allensbach 2 in der stark besetzten Baden-Württemberg Oberliga. Am vergangenen Wochenende bündelten die Reserve-Hühner nochmals alle Kräfte, doch es hat nicht sollen sein und man musste sich der SG Nussloch (30:31) und dem TuS Steisslingen (23:30) in eigener Halle geschlagen geben. Nach diesen beiden Niederlagen steht der Abstieg fest und die Verantwortlichen beim SVA beginnen bereits mit den Planungen für die Südbaden-Liga. „Unser oberstes Ziel ist nun wieder die Ausbildung der jungen Spielerinnen und die Heranführung der Jugendspielerinnen an den Aktivenbereich“, so die Sportliche Leiterin Daniele Grashorn und ergänzt: „Der Abstieg ist nicht schön, da dies auch unsere Dritte Mannschaft betrifft, die dann in der kommenden Saison in der Landesliga Süd antreten wird. Aber er bietet auch Chancen, die wir nutzen werden.“ Die Kräfte sollen gebündelt werden sowohl in der Anbindung des Aktiven- an den Jugendbereich, als auch in Zusammenarbeit mit den Frauen 1 in der 3. Liga Süd.

Doch zunächst will die Mannschaft der Trainer Rainer Leenen und Andreas Spiegel im Saisonendspurt befreit aufspielen. Am kommenden Samstag ist sie zu Gast beim aktuellen Tabellenführer nach Pluspunkten, der SG Schozach/Bottwartal. Die SG steht als Aufsteiger kurz vor dem Durchmarsch in die 3. Liga Süd, verfügt sie doch über eine starke Mannschaft, die mit Spielerinnen gespickt ist, die bereits in höheren Ligen Erfahrung sammeln konnten. „Fast all unsere Gegner haben ein bis zwei dieser erfahrenen Spielerinnen in ihren Reihen. Das ist der Unterschied zu unserer jungen Mannschaft und reicht oftmals aus, um den Unterschied zu machen“, bilanziert Trainer Rainer Leenen. Für die Allensbacherinnen wird es wichtig sein, die Kreise von Theresa Müller einzuengen und selbst die Eigenfehlerquote gering zu halten sowie die sich bietenden Torchancen zu nutzen.

Anwurf in der Langhanshalle in Beilstein ist um 18 Uhr.