B1w: ganz nah dran und doch knapp verloren…

In ihrem ersten Spiel der Rückrunde zeigt sich die B1w in heimischer Halle kampfstark und motiviert – die Punkte gehen jedoch an die Gäste der SG Ober-/Unterhausen.

Die Mannschaft der SG Ober-/Unterhausen begann das Spiel konzentriert und selbstbewusst, nach 5 Minuten stand es 1:4 für die Gäste, derweil der SVA sich bemühte, ins eigene Spiel zu finden. Durch zwei 7-Meter Tore und zwei Tore aus dem Feld gelang es dem SVA über Janine Lauth, auf ein 5:7 zu verkürzen. Bis kurz vor Ende der 1. Halbzeit gelang es der Mannschaft von Tobias Wild, einen Vorsprung von zwei, drei Toren sicher zu verwalten, und das trotz guter Torhüterleistungen auf Allensbacher Seite. Zunehmend wurden die Abläufe beim SVA besser, und der Wille, die zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen zu wollen, war bis auf die Tribünenplätze spürbar; so kämpfte sich die B1 bis zur 25. Minute auf ein 10:11 heran.

In der 2. Halbzeit begannen erneut die Gäste souverän, indem sie über ihre beste Werferin Julia Symanzik zwei direkte Torerfolge hintereinander erzielten (10:13), und erneut war es die erfolgreichste Werferin auf Seiten des SVA, Janine Lauth, die für den Anschluss über den 7-Meterpunkt sorgte. Und der SVA blieb dran – mit viel Einsatz und Kampf hinderte man die Gäste nicht nur daran, ihren Vorsprung auszubauen, sondern arbeitete sich auf ein 17:17 in der 35. Minute heran. Das war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient! Dem Kampf der Allensbacherinnen setzten die Gäste dann jedoch ihre Cleverness entgegen – und zwar erfolgreich: Während der anschließenden  2-Minutenstrafe für den SVA erzielten die Gäste zwei Tore, der SVA hingegen konnte eine zweiminütige Überzahl nicht für sich nutzen, und blieb in dieser Spielsituation torlos. Die SG Ober-/Unterhausen baute ihren Vorsprung erneut auf zwei, drei Tore aus, und wiederholt kämpften sich die Allensbacherinnen wieder heran. Nachdem der SVA auf 23:24 in der 44. Minute verkürzte, nahmen die Gäste eine Auszeit, die Wirkung zeigte: Innerhalb von zwei Minuten bauten die Spielerinnen von Tobias Wild ihre Führung um drei Tore auf ein 23:27 aus. Doch Allensbach blieb dran, spürte, dass das Spiel noch nicht verloren war, und legte innerhalb von einer Minute zwei Treffer nach (23:25, 48. Minute). Die zweite, sich direkt anschließende Auszeit der Gäste bremste den SVA jedoch in seinem Lauf aus, so dass das Spiel mit einem 26:28 zugunsten der Gäste ausging.

Auch wenn diese zwei Punkte an den Gegner gingen, sind das kämpferische Engagement der Mannschaft insgesamt zu loben sowie das gute Spiel von Rosalie Auer, Rahel Müller und Whitney Rodi, die die B1 in diesem Spiel stark unterstützt haben. Das eigentliche Highlight des Spiels war jedoch die umjubelte Rückkehr von Jennifer Dziubale nach sehr langer verletzungsbedingter Pause und der gelungene Einstand mit zwei Treffern: Schön, dass Du wieder da bist, Jenny!