Aw: Time to say Goodbye…

Am Ende reicht es für die A-Jugend zum dritten Platz

Im letzten Spiel der Finalrunde standen die jungen Damen des SV Allensbach den Alterskolleginnen der SG Böblingen/Sindelfingen gegenüber. Viel wusste man über die Kontrahentinnen jedoch nicht, war ja das Vorrundenspiel Anfang Dezember einem vom Verband coronabedingt gesperrten Spielwochenende zum Opfer gefallen. Immerhin war die Ausgangslage klar: Bei einem Sieg würde man mit FrischAuf Göppingen gleichziehen und dieses Team damit durch das gewonnene direkte Duell hinter sich lassen.

In der Anfangsphase zeigte sich dann auch, warum die SG BB/SiFi zurecht ein Finalticket ergattern konnte. Allensbach legte zwar vor, die Gegnerinnen ließen sich jedoch in keiner Phase der ersten Halbzeit wirklich abschütteln. Lediglich kurz vor der Halbzeitpause gelang es den Nachwuchshühnern, einen knappen 3-Tore-Vorsprung herauszuspielen.

Nach Wiederbeginn schien das Pendel eindeutiger in Richtung SVA auszuschlagen. Auf eine deutliche Führung folgte jedoch eine kurze Aufholjagd der aufopferungsvoll kämpfenden Gäste, die das heimische Trainerteam bei nur noch knapper 18:17-Führung in eine Auszeit zwang. Diese brachte zum Glück die Mannschaft wieder auf die Siegerstraße und am Ende feierten die Spielerinnen unserer Aw einen verdienten 31:25-Sieg, gleichbedeutend mit dem dritten Platz der diesjährigen Oberliga-Meisterschaft.

Vom Sportlichen her kann das Team sehr zufrieden sein: Die Saison brachte am Ende 10 Siege, 1 Unentschieden und nur 3 Niederlagen. Mit den Bundesligisten Metzingen, Göppingen und Freiburg agierte man auf Augenhöhe, konnte gegen diese 4 von 5 Duellen gewinnen. Nur gegen den Liga-Primus Kappelwindeck/Steinbach erwischte man einen rabenschwarzen Tag, doch auch durch solche Momente ließ sich das Team nicht unterkriegen.

Schön ist: Es gelang sicherlich die Spielerinnen viel näher an den Aktivbereich heran zu führen, sie individuell aber auch als Mannschaft zu entwickeln – ein Verdienst vieler ineinander greifenden Rädchen von den Spielerinnen selbst über die TrainerInnen in den beteiligten Teams (hauptsächlich 1. und 2. Mannschaft, Aw und Bw) bis hin zu Eltern und sonstigen Unterstützern.

Doch auch an Erlebnissen war das Aw-Sportjahr reich. Wir durften uns auf die Saison mit regelmäßigen (mit gemischten Gefühlen bedachten) Zoom-Trainings vorbereiten, nahmen am wunderbaren Flames-Cup in Bensheim teil, veranstalteten eine Bad-Taste-Weihnachtsfeier und genossen noch unzählige Momente mehr, die uns als Team zusammenrücken ließen.

Und so kam das Ende dann doch schneller als erwartet. Das letzte A-Jugend-Spiel in dieser Konstellation ist Geschichte und die eine oder andere Träne war dann doch dabei nach unserem letzten Match, nach dem letzten gemeinsamen Auftritt. Es wird uns dann doch irgendwie einiges fehlen in der nächsten Zeit: die Axt; der Esel in Tims Zoogeschichte; die Höhenangst auf der Metzinger Querlatte; die Stabiübung für die Bikinifigur; das Schreispiel im Affenkäfig; der Wörf und die Börne.

Der interne Abschluss steht nun noch aus. Doch offiziell war’s das von uns. Der Aw-Jahrgang 2021/2022 verabschiedet sich erfolgreich in die Sommerpause. Euch allen: Macht es gut, es war uns eine Ehre.