Aw scheitert knapp an der BWOL-Qualifikation

Nachdem die weibliche A-Jugend in der letzten Woche an der Vorqualifikation zur Jugendbundesliga gescheitert war, stand am Sonntag ein weiteres wichtiges Turnier für die Mannschaft an. Ebenfalls zuhause am Riesenberg wollte man sich nun für die BWOL 2022/23 beweisen. Bereits im Voraus wusste man, dass mit den Teams der TPSG Frisch Auf Göppingen und RW Neckar keine leichten Gegner an den Bodensee reisen würden. Ursprünglich hatte man mit drei Konkurrenten gerechnet, kurzfristig kam eine Absage der JSG Neckar-Kocher. Dennoch waren die Mädels hochmotiviert und wollten sich in den beiden Spielen von ihrer besten Seite präsentieren. Während man gegen Göppingen bereits am letzten Wochenende einen knappen Sieg einfahren konnte, war die Mannschaft von RW Neckar bisher unbekannt.
Um 10:00 bestritt das Team unter Tim Dzialoszynski und Andy Spiegel, der für vertretungsweise eingesprungen war, das erste Spiel gegen RW Neckar. Im Aufeinandertreffen mit dem bisher unbekannten Gegner wurde bereits zu Beginn deutlich, dass man sowohl in der Offensive als auch in der Defensive würde präsent sein müssen. Leider war das Gegenteil der Fall: Die Mädels kamen besonders im Angriff nicht richtig in Schwung, ließen den Ball zu wenig laufen und bissen sich an der gut stehenden Deckung der Gegnerinnen die Zähne aus. Auf Allensbacher Seite kamen die Gäste durch einfach gewonnene 1:1-Aktionen im Angriff zu Erfolgen, sodass man nach 15 Spielminuten mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause ging. Leider war auch der hier folgende Weckruf des Trainergespanns nicht erfolgreich. Obwohl der SVA sich teilweise in doppelter Überzahl befand, gelang es nur selten, zu einfachen Abschlüssen zu kommen. Auch in der Defensive fand das Team oftmals nicht den passenden Zugriff, sodass man sich letzten Endes mit 10:14 geschlagen geben musste.
Im nächsten Spiel um 12:30 traf man auf die TPSG FA Göppingen, die in der Zwischenzeit ihr Spiel gegen RW Neckar für sich entscheiden konnte. Der Mannschaft war bewusst, wie wichtig ein Sieg in diesem Aufeinandertreffen war und man ging hochmotiviert aufs Feld. Aus der vorigen Niederlage hatte man vor allem neuen Ehrgeiz geschöpft und die Mädels wollten sich in ihrem zweiten und letzten Spiel des Turniers noch einmal beweisen. Ein zunächst ausgeglichenes Spiel entwickelte sich ab der 7. Minute immer mehr zugunsten des SVA. Dank einer gut stehenden Abwehrformation konnte man das Spiel der Göppingerinnen aggressiv unterbinden und im Angriff gelang es immer öfter, den Ball besser laufen zu lassen. All das resultierte in einem Pausenstand von 8:5 für Allensbach. Die Halbzeit wurde vor allem dazu genutzt, der Mannschaft Tipps in der Offensive mit auf den Weg zu geben. In der zweiten Hälfte kam man besonders im Spiel mit dem Kreis zu Erfolgen und konnte den Vorsprung auf bis zu fünf Tore ausbauen. Gegen Ende des Spiels stellten die Gegnerinnen jedoch zunächst auf eine einzelne, dann auf eine doppelte Manndeckung um, sodass das bis dahin gut laufende Angriffsspiel der Mädels enorm gestört wurde. Mit der Schlusssirene gelang den Göppingerinnen nach einem unglücklichen Ballverlust des SVA noch ein letzter Gegenstoß und es konnte auf drei Tore verkürzt werden. Resultat war das Aus für unsere Mädels. Obwohl man dieses Spiel überzeugend für sich entscheiden konnte, lag das Team im Verhältnis mit einem Tor hinten und wurde erdenklich knapp Dritter der Gruppe.
Obwohl die Enttäuschung riesig ist, kann man stolz auf die gezeigte Leistung sein. Wir gratulieren den Gästen aus Göppingen und RW Neckar für Ihren Einzug in die BWOL und bedanken uns für drei spannende Spiele. Für unsere Mädels geht es nun in eine vierwöchige Trainingspause, bevor mit der Vorbereitung für die nächstjährige Südbadenliga begonnen wird.